Aktuelle Neuigkeiten im TSC

25.06.2015

Neuer Yin Yoga Kurs im TSC - Kursstart 14.08.2015

Yin Yoga ist ein ruhiger, tendenziell passiver Yogastil, der hauptsächlich im Sitzen und Liegen praktiziert wird. Die einzelnen Yogastellungen werden längere Zeit gehalten und die Atmung fließt dabei frei, um auf diese Weise zur inneren Ruhe zu kommen. Durch das bewusste Setzen von kleinen Reizen werden die Gelenke, Bänder und Faszien (Bindegewebe) gestärkt. Yin Yoga eignet sich dazu, tiefe Selbstwahrnehmung und Entspannung zu erfahren.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich!

Kursstart: 14.08.2015
Termin: freitags, 10.00 - 10.55 Uhr
Kosten: TSC Mitglieder 24 €, Externe 48 €
Ort: Move Raum
Leitung: Nicola Voß

Anmeldung über das Studio "e"!

Download: Flyer mit allen Informationen!

17.06.2015

Neues Kindersportkonzept für alle Kinder von 6 Monaten bis 5 Jahren!

Schon seit vielen Jahren bieten wir Kindern ab 6 Monaten die Möglichkeit, in unserem Verein ihre ersten sportlichen Bewegungserfahrungen zu sammeln. Tausende Kinder krabbelten, purzelten und kletterten in dieser Zeit durch unsere Hallen und wurden so auf spielerische Art und Weise in ihrer Entwicklung gefördert.

Damit Gutes nun noch besser wird, setzen wir ab dem 01.07.2015 auf ein neues, ganzheitliches Kindersportkonzept. Die bisherigen Angebote Eltern-Kind-Turnen, Windelflitzer, Windelrocker und Sportrabauken werden neu strukturiert und zusammengefasst.

Ab dem 01.07. bieten wir Ihnen maximale Flexibilität und ein Angebot, das ganz auf die Wünsche der Kinder ausgerichtet ist:

  •  Eltern und Kinder haben die freie Auswahl. Auch mehrmaliges Trainieren pro Woche ist möglich. Windelflitzer beispielsweise können künftig bis zu 6mal pro Woche durch die Hallen des TSC flitzen.
  •  Die Altersklassen der verschiedenen Angebote werden vereinheitlicht:
    • Windelflitzer: 6 – 18 Monate
    • Windelrocker: 12 – 36 Monate
    • Sportrabauken: 2,5 – 5 Jahre
  • Zum Wohle der Kinder stocken wir unser qualifiziertes Trainerpersonal für die Gruppen weiter auf.
  •  Für eine bestmögliche Förderung der Kinder investieren wir in neue Spiel- und Sportgeräte.

Mit dem neuen Kindersportkonzept und unserem Anspruch, Ihnen innovative und aktuelle Programme zu bieten, die sich an den neuesten sportwissenschaftlichen und psychologischen Erkenntnissen orientieren, geht auch eine Anpassung der Preise einher.

Die neue Beitragsstruktur:

  •  Ab dem 01.07.2015 bezahlen alle Neumitglieder von 6 Monate bis 5 Jahre des Kindersportprogramms einen monatlichen Zusatzbeitrag von 6 Euro.
  • Bei bestehenden Mitgliedern (Eintritt vor dem 01.07.2015) greift die neue Preisstruktur automatisch ab dem 01.01.2016.


P.S.: Für Rückfragen zum neuen Kindersportkonzept oder zu anderen Kinder-Sportangeboten im TSC helfen unsere Trainer/innen sowie unser Servicepersonal in der TSC Geschäftsstelle gerne weiter.

05.05.2015

Dortmunds Fußball wird 125 Jahre alt/Gedenkstunde am 5. Mai auf dem Schulhof der Petri-Grundschule

„Am 10. Mai (1895) wurde der damalige Dortmunder Fußballclub ins Leben gerufen. Die 16 Gründer, fast ausschließlich ehemalige Schüler des Realgymnasiums, hatten durch die an den hiesigen höheren Schulen gepflegten Turnspiele und namentlich in der Ausübung des Fußballspiels, das 1890 erstmalig eingeführt wurde, den Wert der Leibesübungen im Freien frühzeitig erkannt. Nur langsam wuchs die Zahl der Mitglieder, die oft an Sonntag-Nachmittagen, beladen mit Stangen und Bällen, hinaus in die engere und weitere Umgebung Dortmunds zog, um auch hier Anhänger und Mitglieder zu werben.“


Jene Jungen, die in der Jubiläumsschrift des Westdeutschen Spielverbandes aus dem Jahr 1924 angesprochen werden und die bereits im Früh-Sommer 1890 auf „ihrem“ Schulhof das Spiel mit dem runden Leder zu ihrem Hobby erkoren, dürfen als die „wahren“ Dortmunder Fußballpioniere angesehen werden. Sie stammten durchweg aus bürgerlichen Familien, wie ihre Zugehörigkeit zum Realgymnasium dokumentiert. Die Namen der 1890er Schüler sind nicht überliefert. Jene, die vor genau 120 Jahren den „DFC“ gründeten, waren z. B. August Andernach, Fritz Beyer, der später weltberühmte Bildhauer Benno Elkan, Fritz Wahl sowie die Brüder Eduard und Franz Weymann. Sie nannten ihren Sport nicht Fußball, sondern mundartlich „klüten“ und mussten sich gegen endlose Vorbehalte durchsetzen.  Vornehmlich die Turner lehnten den aus England importierten neuen Sport kategorisch als undeutsch ab und verunglimpften ihn als „Fußlümmelei“. „Man tritt einen räudigen Hund, aber kein Sportgerät“, hieß es weiter. Oder: „Der Fußballchampion ist der Typus der vom Sport verschuldeten Degeneration!“


Aber die Jungs ließen sich nicht beirren und glaubten an ihr „Klüten“. Und genau deshalb soll am Dienstag, dem 5. Mai 2015, 16.15 Uhr, auf dem Schulhof der heutigen Petri-Grundschule, Beurhausstraße/Ecke Luisenstraße, wo 1890 alles begann, in einer kleinen Gedenkstunde an sie und den 125. Geburtstag des Fußballs in Dortmund erinnert werden. Oberbürgermeister Ullrich Sierau ist dabei, Klaus Wegener von der Auslandsgesellschaft GmbH, der Präsident des TSC Eintracht 48/95, Olympiasieger Michael Krause, die beiden Initiatoren Gerd Kolbe und Wolfgang Weick sowie ein paar Überraschungsgäste mehr, zu denen u. a. Theo Redder (Europapokalsieger 1966), Michael Rummenigge (DFB-Pokalsieger 1989), Horst Bertram (Kapitän der BVB-Aufstiegsmannschaft 1976) und Friedhelm „Pere“ Meyer, der 1957 als „Flutlicht-Meyer“ in die Geschichte der Eröffnung des Stadions Camp Nou in Barcelona einging. Im Rahmen dieser kleinen öffentlichen Veranstaltung wird eine Gedenktafel zu Ehren der Fußballpioniere enthüllt, Bruno Knust liest aus der Autobiografie von Benno Elkan und Fred Ape singt ein neues Fußballlied mit dem Titel „Hymne an die 1890er „Klüter“. Optisch wird das Bild durch die Mädchen- und die Knabenmannschaft der Petri-Grundschule abgerundet, die es sich nicht nehmen lassen werden, die Gedenktafel mit zu enthüllen. Kleinigkeiten für Gaumen und Magen sind auch dabei.


Veranstalter sind die Auslandsgesellschaft GmbH, die Stadt Dortmund und der Historische Verein für Dortmund und die Grafschaft Mark.

 

31.03.2015

Präsidium des TSC Eintracht neu gewählt!

 Von oben links nach unten rechts: Wolfgang Ussler, Jörg Rüppel, Martin Raschinski, Alexander Kiel (Vorstandsvorsitzender), Michael Krause, Gerd Fallsehr, Jan-Hendrick Fischedick, Petra Jänicke, Andreas Kranich (Vorstand Öffentlichkeitsarbeit), Dirk Schiffmann (Vorstand Finanzen), David Ringel (Vorstand Gesundheit und Senioren), Brigitta Krogmann

Am 26.03.2015 wurde auf der Delegiertenversammlung das TSC Präsidium für die nächsten drei Jahre gewählt!

Besetzt ist das Präsidium wie folgt: Michael Krause fungiert weiterhin als Vorsitzender des Präsidiums, Brigitta Krogmann und Wolfgang Ussler nehmen erneut den Posten der stellvertretenden Vorsitzenden ein. Weitere Präsidiumsmitglieder sind: Gerd Fallsehr, Jan-Hendrick Fischedick, Petra Jänicke, Martin Raschinski und Jörg Rüppel.

Das gewählte Präsidium fungiert als Aufsichtsrat des Vereins. Es bestellt den Vorstand, unterstützt und kontrolliert dessen Arbeit und entwickelt gemeinsam mit ihm grundsätzliche Leitziele und Strategien. Die Mitglieder des Präsidiums sind ausschließlich ehrenamtlich tätig.

09.03.2015

Dance - der neue Kurs im TSC!

Jazz, Hip Hop, Modern, Breakdance, Contamporary, Afro Dance, Dancehall – all das vereint der neue Dance Kurs des TSC Eintracht.

Der Kurs ist für alle ab 16 Jahren geeignet  und liegt mit seiner Kombination aus fast allen Bereichen des Urban Dance voll im Trend.
Mitmachen kann jeder - ob Anfänger oder Profi! Die angesagten Choreographien werden Schritt für Schritt erklärt und sind auch ohne Vorkenntenisse leicht zu realisieren. Angenehmer Nebeneffekt - durch das Workout verbessert jeder seine Körperhaltung, Bewegungen werden geschmeidiger und das Selbstvertrauen wird gesteigert.

Kursstart: 31.03.2015
Termin: dienstags, 18.00 - 18.45 Uhr
Ort: HF 2 
Leitung: Malin (Diplom - Tanzpädagogin)

Download: Flyer mit allen Informationen

03.02.2015

Goldene Ehrenmedaille für die Karateabteilung des TSC Eintracht

Das 10. KDNW Trainermeeting fand am 10.01.2015 im TSC Eintracht Dortmund statt. Der Besucherrekord von ca. 150 Teilnehmern im letzten Jahr konnte noch einmal übertroffen werden: Ungefähr 200 Trainerinnen und Trainer aus ganz NRW folgten der Einladung des Karate-Dachverbandes NRW und konnten während des sechsstündigen Lehrgangs Trainingsmethoden des Leistungssports kennenlernen und ihre eigenen Erfahrungen untereinander austauschen.
KDNW-Präsident Ulrich Heckhuis freute sich, dass seit zehn Jahren der TSC Eintracht Dortmund das jährlich stattfindende Trainermeeting ausrichtet und überreichte dafür Wolfgang Stramka, dem Karate-Abteilungsleiter im TSC Eintracht, stellvertretend für seine Karateabteilung, eine Ehrenurkunde und die Ehrenmedaille in Gold.
Ebenfalls an diesem Tag fanden ein Kampfrichter-Lehrgang zur Vorbereitung auf die Schwarzgurtprüfung und eine Sichtung der Kandidaten statt, die in den Landeskader aufgenommen werden sollten.