Aktuelle Neuigkeiten im TSC

25.10.2016

BREAKLETICS®!

Neuer Kurs ab 04.11.2016

Fitness meets Breakdance – so einfach, dass es JEDER machen kann!
BREAKLETICS® ist der brandneue urbane Workout-Hype von dem Erfinder und Breakdance Superstar PETAIR. Das Konzept besteht aus der Vermischung von Breakdance Elementen mit Fitness Übungen, trainiert wird auf selbst produzierten freshen Hiphop Beats. Die Bewegungen sind sehr vielseitig und kreativ, aber gleichzeitig so einfach, dass sie wirklich JEDER erlernen kann.

Kopf und Körper entwickeln sich zusammen. Koordinativ anspruchsvolle Exercises trainieren nicht nur stumpf deine Kraft und Ausdauer, sondern auch Flexibilität, Rythmus und Gleichgewicht.

Innerhalb kürzester Zeit hat sich BREAKLETICS® zum heißesten neuen Fitness Produkt auf dem Markt entwickelt: Auf der ganzen Welt fangen begeisterte Anhänger Feuer und posten ihre Workout-Videos dieser unvergleichlichen Kombination aus Fitness und Breakdance. Werde Teil der Bewegung!

Du möchtest mehr Infos und ein Video sehen? Besuche jetzt Breakletics.de

Breakletics im TSC:

Donnerstag               Freitag    NEU ab 04.11.
20.00 - 21.00             20.00 - 21.00
HW 4   Eugen            HF 1    Speedy

 

Download: Flyer mit allen Informationen!

24.10.2016

TSC veranstaltete erstes RSG-Camp in den Herbstferien!

In der letzten Herbstferienwoche veranstaltete der TSC Eintracht Dortmund sein erstes Feriencamp  rund um die Rhythmische Sportgymnastik!

Bunte Kostüme und akrobatische Höchstleistungen – 23 Gymnastinnen nahmen am ersten RSG-Feriencamp im TSC teil und übten sich täglich im Umgang mit Seil, Reifen und Gymnastikband! „Unser erstes Camp war ein voller Erfolg! Die Mädchen konnten intensiv trainieren und ihr Können verbessern! Der Spaß kam natürlich auch nicht zu kurz. Wir planen jetzt schon unser nächstes Camp was voraussichtlich im Sommer 2017 stattfindet!“ so Irina Dmitrenko Trainerin der Rhythmischen Sportgymnastik.

Wer nun auch Lust bekommen hat, einmal beim Training der Rhythmischen Sportgymnastik vorbei zu schauen, findet alle weiteren Informationen hier!

11.10.2016

Kindergeburtstage im TSC – eine Erfolgsstory!

Kindergeburtstage im Sportverein? Wieso denn eigentlich nicht? Genau das dachte sich der TSC Eintracht Dortmund im Dezember 2015 und nahm Kindergeburtstage rund um das Thema Sport in sein Angebot auf.

Anfang Oktober, rund 10 Monate nach Projektstart, feierte der TSC seinen 100. Kindergeburtstag. Eine echte Erfolgsstory! Doch wie kommt dieser Erfolg von rund zehn Kindergeburtstagen im Monat zu Stande? Vielleicht ist es das besondere Konzept, das hinter den Geburtstagen steht. Die Kinder schöpfen aus einem breiten Angebot, denn das Sportangebot spiegelt die sportliche Vielfalt im TSC wider. Egal ob Fechten, Fußball, Hockey, Kinderolympiade, Sportspiele oder Tanzen, die Angebote lassen kleine Kinderherzen höher schlagen. Selbst die klassischste Form aller Kindergeburtstage, der Kegelgeburtstag, findet großen Anklang.

Und wer weiß, vielleicht schauen ein paar Geburtstagskinder mal im regulären Sportangebot vorbei? Den TSC würde es sehr freuen!

Wer nun auch Lust auf einen unvergesslichen Kindergeburtstag im TSC bekommen hat, findet alle weiteren Informationen gibt es hier! >>mehr!

08.10.2016

BVB-Stiftung „leuchte auf“, „angekommen“ und der TSC Eintracht berichten über ein Jahr gemeinsame Integrationsarbeit

Daniela Schadt, Schirmherrin der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und Dr. Reinhard Rauball, DFL-Präsident, bei der Eintracht zu Besuch

Daniela Schadt, Lebensgefährtin von Joachim Gauck, besuchte heute anlässlich des einjährigen Bestehens das Dortmunder Bündnis des bundesweiten Integrationsprogramms Willkommen im Fußball. Gemeinsam mit dem Präsidenten des DFL Deutsche Fußball Liga e.V., Dr. Reinhard Rauball, erfuhr die Schirmherrin der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung im Gespräch mit dem Bündnis und jungen Geflüchteten, wie sich die gemeinsame Integrationsarbeit im vergangenen Jahr entwickelt hat.

Seit November 2015 ist das Bündnis, bestehend aus der BVB-Stiftung „leuchte auf“, dem TSC Eintracht Dortmund und dem Projekt „angekommen in deiner Stadt Dortmund“ der Walter Blüchert Stiftung, Teil von Willkommen im Fußball. Jeden Mittwoch spielen 20 bis 25 Geflüchtete im Alter von 17 bis 20 Jahren unter Anleitung von Trainern der BVB-Fußballschule und des TSC Eintracht Fußball auf dem Gelände des TSC Sportzentrums. Im Anschluss findet ein einstündiger Deutschkurs statt. Trainingsplatz, Schulräume und Verpflegung stellt der TSC, Sportkleidung und Materialien für den Unterricht kommen vom BVB. Betreut werden die Jugendlichen durch das Projekt „angekommen“, das gleichzeitig die jungen Spieler in örtliche Sportvereine vermittelt.

Der Rückblick auf die vergangenen Monate zeigt: Die schwankende Teilnehmerzahl, die Bildung einer festen Spielergruppe und die Zusammenarbeit im neuen Bündnis stellten anfängliche Herausforderungen dar. Heute sind die Aufgaben klar verteilt, jeder Bündnispartner bringt die eigenen Kompetenzen bestmöglich ein und es findet ein regelmäßiger Austausch statt. Unternehmen im Netzwerk der Bündnispartner vermitteln Praktika, Ausbildungsplätze oder bieten Bewerbungstrainings an. Den Jugendlichen bleiben in Erinnerung die Eintrittskarten zu Bundesligaspielen des BVB und das gemeinsames Public Viewing mit der Faninitiative „schwatzgelb“. Bei der Südtribünenmeisterschaft, ein Fußballturnier für BVB-Fanklubs, erreichte die Mannschaft aus Geflüchteten den 7. Platz von 96 Mannschaften. Ein Testspiel gegen Abgeordnete des Düsseldorfer Landtags gewann die junge Mannschaft deutlich mit 6:0. Das Bündnis zeigt, wie erfolgreiche und respektvolle Integration gelebt wird.

Die Stimmen zu dem Projekt:

Daniela Schadt: „Mannschaftssportarten und das Vereinsleben eignen sich sehr gut, um kulturelle, sprachliche, oder gesellschaftliche Barrieren zu überwinden. Das wird daran deutlich, dass einige Jugendliche mit Fluchthintergrund bereits aus den Trainingsangeboten des Programms Willkommen im Fußball in bestehende Vereine gewechselt sind. Darüber hinaus sind die inzwischen bundesweit etablierten Willkommensbündnisse für mich ein äußerst gelungenes Beispiel dafür, wie in einer Krisensituation Zusammenarbeit von unterschiedlichen Akteuren mit ihren jeweiligen Kompetenzen und Möglichkeiten vorbildlich gelingen kann.“

Dr. Reinhard Rauball, Präsident DFL Deutsche Fußball Liga und Mitglied im TSC Ehrenrat: „Der Fußball ist tief in unserer Gesellschaft verankert und genießt große Aufmerksamkeit. Fußball bringt Menschen unabhängig von Hautfarbe, Religion oder Herkunft zusammen und kann so einen wertvollen Beitrag zur Integration leisten. Er ist, wie kaum ein anderes Medium, in der Lage Botschaften zu vermitteln“, berichtet Dr. Reinhard Rauball, Präsident DFL Deutsche Fußball Liga e.V.

Carsten Cramer, Vorstand BVB-Stiftung: Borussia Dortmund ist gemeinsam mit starken Partnern aktiv den nächsten Schritt gegangen und sorgt über das Projekt Willkommen im Fußball für eine funktionierende Integration von jugendlichen Geflüchteten. Die Entwicklung des Projektes zeigt uns, dass wir damit auf dem absolut richtigen Weg sind.“ 

Dr. Alexander Kiel, Vorstandsvorsitzender TSC Eintracht:Mit über 7.000 Mitgliedern unter dem Dach der Eintracht bieten wir schon seit langem Menschen mit vielen verschiedenen kulturellen Wurzeln eine sportliche Heimat. Das Projekt ist ein weiterer Baustein für die Integrationsarbeit vor Ort, für die wir, wie viele andere Sportvereine auch, ein verlässlicher Partner sind

Albi Lugajej, 18 Jahre aus Albanien:Dem Projekt ‚angekommen in Deiner Stadt Dortmund‘ und dem damit verbundenen Projekt Willkommen im Fußball verdanke ich, nun mit meinem Ausbildungsplatz als Bäcker in Deutschland bleiben zu können! Dafür danke ich sehr!"

 

29.09.2016

TSC Mitarbeiter werden zum Thema „Schutz vor sexualisierter Gewalt“ geschult!

Vergangene Woche wurden 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des TSC Eintracht zum Thema „Schutz vor sexualisierter Gewalt“ geschult. Alle Teilnehmer nahmen dabei neue und interessante Aspekte mit in ihre Vereinsarbeit. Fachlich begleitet wurden die Schulungen von Meike Schröer (Sporthochschule Köln/LSB NRW) und Christa van Meegen (Polizeipräsidium Dortmund/Kriminalkommission). Besonders interessant wurden die Schulungen durch das interaktive Arbeiten der beiden Referentinnen, als auch die Mitgestaltung der Mitarbeiter durch
Beiträge aus eigenen Erfahrungen und gemeinsames Erarbeiten von speziellen Themen. TSC Vertrauenspersonen Daniela Lohse und Sabine Kosbab begleiten diese Kurse und stehen auch nach der Schulung im Vereinsalltag für Fragen und Anregungen zu diesem Thema zur Verfügung. Seit 2013 befindet sich der TSC im Pilotprojekt „Gegen sexualisierte Gewalt im Sport“ und hat in diesem Rahmen unter anderem die Veranstaltungen „Starke Kids“ in Kooperation mit dem Kinderschutzzentrum durchgeführt.

Kontakt Vertrauenspersonen:

Daniela Lohse

Telefon: 0231 / 91 23 150
vplohse@tsc-eintracht-dortmund.de

Sabine Kosbab

Telefon: 0231 / 91 23 150
vpkosbab@tsc-eintracht-dortmund.de

27.09.2016

C-Mädchen gewinnen Hockey Westfalenmeisterschaft 2016!

Letzten Samstag, den 24. September 2016 erfüllten sich die C-Mädchen des TSC Eintracht ihren Traum und wurden in der Finalrunde ungeschlagen Westfalenmeister. Alle drei Spiele gegen die besten Mannschaften Westfalens waren auf hohem Niveau und von Kampf und Einsatz geprägt. Konzentration, Siegeswille und eine geschlossene Mannschaftsleistung zeigten sich am Ende als die Garanten des Erfolgs.

Spannend bis zur letzten Minute

Nach zwei Siegen gegen die Mannschaften der SG Georgsmarienhütte/OSC und dem  THC Münster war im letzten Spiel die Nervosität der  Spielerinnen deutlich zu spüren; es ging schließlich um die Meisterschaft. Mit diesem Ziel vor Augen starteten die TSC Mädchen vor den zahlreichen mitfiebernden Zuschauern etwas holprig. In einem vom Kampf geprägten Spiel fiel in der ersten Halbzeit das erste Tor gegen den TSC. Diesem Rückstand liefen die Dortmunderinnen lange Zeit hinter her, obwohl sie sich immer wieder Chancen herausspielten. Erst zwei Minuten vor Schluss gelang Sina Jasper mit einem gelungenen Rückhandschlenzer der viel umjubelte Ausgleich. Die Spannung war nun auf dem Siedepunkt, beide Teams kämpften um jeden Millimeter. In der letzten Minute des Spiels kam es zum Showdown: Penalty für Oelde –  doch Torfrau Anna Hoffmann hielt erneut und sicherte den 1:1 Endstand. Der Damm war nun gebrochen. Unter Tränen und großem Beifall feierten die Dortmunderinnen ihren Titel – Westfalenmeister 2016!