Volleyball - 1. Herren

Die 1. Herrenmannschaft spielt weiterhin in der Verbandsliga

Die letzte Saison war von einer sehr guten Hinrunde und einer durchwachsenen Rückrunde geprägt. Viele Spiler inclusive Spielertrainer Sebastian Zühlke haben den Verein verlassen und in der neuen Saison steht die Mannschaft vor einem Umbruch.
Wenn Du Lust hast die 1. Herrenmannschaft  zu unterstützen, dann melde Dich zu eineme Probetraining an. Der TSC sucht immer nach neuen Spielern die Spaß am Volleyball haben und technische sowie taktische Grundkenntnisse und Motivation mitbringen. Die große Stärke der Volleyballer ist ihr Mannschaftszusammenhalt und die stets gute Stimmung beim Training. Interesse? Dann melde Dich einfach bei dem Trainer oder Mannschaftsverantwortlichen.


06.11.2018

1. Herren müssen erste Niederlage einstecken

TSC Eintracht Dortmund I : TV Dresselndorf 0:3 (22:25 23:25 23:25)

Am Sonntagabend musste unsere „Erste“ ihre erste Saisonniederlage hinnehmen. Mit 0:3 ging das Spiel verdient, aber in der Höhe nicht dem Spielverlauf entsprechend, an die Gäste aus Dresselndorf.

Das Spiel war für die zahlreichen mitgereisten Fans der Gäste, als auch für die nur vereinzelt erschienene Unterstützung der Dortmunder ein volleyballerischer Hochgenuss. Es wurde um jeden Punkt gefightet, beide Mannschaften spielten mit viel Risiko und mussten an diesem Tag ihr volles Potenzial abrufen. Lediglich das Niveau des Schiedsgerichts ließ in manchen Situationen zu wünschen übrig.

Aber der Reihe nach: Dortmund begann schwungvoll und hatte die - zunächst etwas fahrig wirkenden - Dresselndorfer gut im Griff. Der stetig wachsende Vorsprung erreichte seinen Höhepunkt beim zwischenzeitlichen 19:12 aus Dortmunder Sicht. Eigentlich sollte, so kurz vor dem Ende des Satzes, ein solcher Vorsprung nie und nimmer hergegeben werden. Doch es kam anders.  Es folgte eine Aufschlagsserie des gegnerischen Diagonalangreifers Decker, derer die Dortmunder nicht Herr wurden und die in dieser Phase ihre Angreifer kaum in aussichtsreiche Abschlusspositionen bringen konnten. Die gute Feldabwehr der Dresselndorfer tat ihr übriges, spielte die wenig druckvoll gespielten Angriffe sauber auf ihren Steller, der wiederum insbesondere in Außenangreifer Hofmann einen höchst effektiven Abnehmer fand. Nach dem Ausgleich zum 19:19 glich die Partie einem Schwergewichtskampf zweier taumelnder Boxer, in dem sich keine der Mannschaften entscheidend absetzen konnte. Entschieden wurde dieser erste Satz, aus der Sicht des hiesigen Chronisten, durch zwei eklatante Fehlentscheidungen des Schiedsrichtergespanns, die zum 24:22 und schließlich zum 25:22-Satzgewinn der Dresselndorfer führten.

Der zweite Satz begann wie der erste Satz damit, dass die Dortmunder sich etwas absetzen konnten. Die Außenangreifer der Eintracht, Wolf und Hoffmann, offenbarten in dieser Anfangsphase ein ums andere Mal Lücken im Block der Gäste oder konnten ihre Angriffe Long-Line im gegnerischen Feld unterbringen. Mitte des zweiten Satzes stand deshalb eine Fünf-Punkte-Führung der Dortmunder zu Buche. Doch einmal mehr rappelten sich die Gäste auf und ließen wenig zu. Aus 10:14 mach 20:18. Damit, so schien es, war der Wille der Dortmunder gebrochen. Eine Umstellung auf Seiten der TSCler, bei der Diagonalangreifer Laczkowski und Zuspieler Grütering durch Thomas Birkhauer und Jörg Borkenhagenersetzt wurden, brachte wenig. Am Ende stand es 25:23 für Dresselndorf. 

Nun also der dritte Satz. Erfahrungsgemäß schleicht sich in diesem Satz bei einer 2:0 Führung bei der führenden Mannschaft oft der Schlendrian ein. Nicht so bei der TV Dresselndorf, die von Beginn des Satzes an konzentriert zu Werke gingen und die Angriffe der TSCler mit guter Blockarbeit in eigene Punkte umzumünzen wussten. Doch die Dortmunder gaben keineswegs klein bei und kämpften verbissen gegen die technisch versierten Dresselndorfer. Doch es sollte an diesem Tag nicht sein. Nach dem 19:19 zogen die Gäste wieder an und konnten nach einem 20:24, den Satz mit 23:25 für sich entscheiden.

Für die TSC Eintracht spielten: Birkhauer, Borkenhagen, Grund, Grütering, Hoffmann, Laczkowski, Lang, Liman, Sulaiman, Wolf, Zorn

Pischke

08.10.2018

1. Herren weiter auf Siegeskurs beim Tagesausflug nach Marl

SG Volleys Marl - TSC Eintracht Dortmund I 0:3 (18:25, 18:25, 21:25)

Zum dritten Spieltag nahmen die Ersten Herren des TSC Eintracht den Weg ins wunderschöne Marl auf sich. An der Halle angekommen, kam allerdings ein Dämpfer für die angereisten Dortmunder: aufgrund interner Missverständnisse war man zwei Stunden zu früh angereist.
Doch aus der Not machte das Team eine Tugend und nutzte den angebrochenen Tag zum Teambuilding: ein gemeinsamer Spaziergang in die Innenstadt wurde durch gemeinsames Essen und Sonnenbaden am See abgerundet. Frisch gestärkt nahm man so das eigentliche Tagesziel in Angriff: die Verteidigung der Tabellenspitze gegen die junge Mannschaft der SG Volleys Marl.

Allerdings hatte die unerwartete Verzögerung des Anpfiffs auch seine positive Überraschung für den TSC: der eigentlich verhinderte Libero Memian Sulaiman konnte noch nachreisen und verstärkte das Team mit seiner wiederum sehr stabilen Leistung in Annahme und Feldverteidigung und gab gleichzeitig den Mittelblockern Pausen zum Verschnaufen.

Doch der Reihe nach: Konzentriert gingen die Dortmunder in den ersten Satz und ließen sich selbst durch teils zweifelhafte Schiedsrichterentscheidungen nicht aus dem Spiel bringen. Über eine geringe Fehlerquote in der Annahme und sicheres Aufbauspiel konnte man sich Stück für Stück von den Gegnern absetzen. Zwar schlichen sich immer wieder einfache Fehler ein, die am Ausgang des ersten Satzes aber trotzdem nichts änderten: ein deutliches 25:18 für den TSC.

Im zweiten Satz stellten sich die TSC-Jungs um Aushilfscoach Christopher Grütering immer besser auf den Gegner in Sachen Block und Aufschlägen ein. Über die Mittelposition wurden Simon Austrup und Bendix Liman auch aus der Halbposition immer wieder gut in Szene gesetzt, um den Marler Mittelblock zu binden. So hatten die Außenangreifer leichtes Spiel gegen fast blockfreie Marler und Dortmund arbeitete sich wiederum eine souveräne Führung heraus. So wurde auch der zweite Satz gefahrlos mit 25:18 eingetütet.

Im dritten Satz versuchte Marl über den Tausch des Zuspielers mehr Varianz ins Spiel zu bringen, doch auch das änderte das Spiel kaum: die TSC-Abwehr hatte mit den unflexiblen Außenangriffen der SG Marl immer weniger Probleme und ließ auch sonst kaum Lücken für den gegnerischen Angriff. Eine kurze Schwächephase in der Annahme und übermäßig viele Aufschlagfehler ließen die Marler noch einmal am einem Satzgewinn schnuppern, doch die Routine der erfahreneren Dortmunder Mannschaft setzte sich auch im dritten Satz durch. So nahmen die TSCler auch den dritten Satz mit nach Hause und können sich über die volle Punktausbeute aus drei Spielen freuen. Einziger Wermutstropfen des Spieltags: die Konkurrenz aus Hamm nahm dem TSC die Tabellenführung aufgrund des besseren Ballverhältnisses ab. Doch das bleibt nur Randnotiz des insgesamt tollen Dortmunder Saisonstarts.

Es spielten: Görts, Wolf, Birkhäuser, Hoffmann, Austrup, Liman, Sulaiman, Laczkowski

Laczkowski

30.09.2018

1. Herren gewinnen im ersten Heimspiel

TSC Eintracht Dortmund I - TuS Meinerzhagen 3:0 (25:23, 25:11, 25:21)

Nach dem gelungenen Saisonstart gingen die Dortmunder mit viel Vorfreude in das erste Heimspiel gegen den TUS Meinerzhagen. Fabian Wolf und Bendix Liman ergänzten den Kader, sodass Coach Ole Wirtz personell nahezu aus dem Vollen schöpfen konnte. Unterstützt von vielen Zuschauern war alles bereit für einen erfolgreichen Spieltag.

Direkt zu Beginn des ersten Satzes zeigte sich, dass der Aufsteiger aus Meinerzhagen sich keinesfalls von der guten Stimmung der Dortmunder beeindrucken ließ. Durch einige wackligen Annahmen fanden vor allem die Mittelblocker des TSCs nur schwer ins Spiel. Schnell geriet man in Rückstand und Trainer Wirtz sah sich beim Stand von 4:8 gezwungen durch eine Auszeit nachzujustieren. Dank einer mannschaftlich geschlossenen Leistung und starken Fans fanden die Dortmunder besser ins Spiel und es entwickelte sich ein Schlagabtausch auf Augenhöhe.  Die Hausherren behielten am Ende das glücklichere Händchen und konnten einen knappen 25:23 Satzgewinn verbuchen.

Durch die starke Gegenwehr im ersten Satz gewarnt, ging man voll konzentriert in den zweiten Satz. Ein ähnlicher Spielverlauf zeichnete sich ab, bis Zuspieler Christopher Grütering beim Stand von 11:8 den Aufschlag übernahm. Gegen die präzisen Aufschläge fand die Meinerzhagener Annahme kein Gegenmittel. Diese Verunsicherung breitete sich auf die Angreifer aus. Am Ende stand eine Aufschlagserie von 12 Aufschlägen, welche den Satz praktisch allein entschied.  Die letzten Punkte erwiesen sich als Formsache. Der Satz ging überraschend eindeutig mit 25:11 an die Dortmunder.

Wohl wissend, dass Meinerzhagen nicht noch einen Satz so einfach hergeben würde, veränderte Trainer Wirtz die Mannschaft auf mehreren Positionen, um die Spannung hoch zu halten. Philipp Görts ersetzte Christopher Grütering auf der Zuspielposition und Thomas Birkhäuser kam als Diagonalangreifer zum Einsatz. Bedingt durch die Umstellungen brauchte die Heimmannschaft wieder einige Punkte um zu ihrem Spiel zu finden. Doch getrieben von ihren großartigen Zuschauern ließman nichts mehr anbrennen. Der 25:21 Satzgewinn machte den klaren 3:0 Heimsieg perfekt.

Die im Vergleich zur letzten Saison stark veränderte Mannschaft des TSCs kann sich somit über einen perfekten Saisonstart freuen und darf zumindest für die kommende Woche von der Tabellenspitze grüßen. 

Es spielten: Austrup, Birkhäuser, Görts, Grütering, Hoffmann, Laczkowski, Liman, Sulaiman, Wolf

Wolf

 

23.09.2018

Gemischter Saisonauftakt für die Volleyballherren

Lüner SV - TSC Eintracht Dortmund I 1:3 (25:18 22:25 16:25 24:26)
TSC Eintracht Dortmund II - CVJM Siegen 0:3 (22:25, 16:25, 16:25)

Am Ende einer langen, gemeinsamen Vorbereitung wurden die 1. und 2. Herrenmannschaften durch Trainer Ole Wirtz neu aufgestellt.

Nach einer erfolgreichen Saisonvorbereitung, bei der die ersten beiden Herrenmannschaften des TSC lange Zeit unter Trainer Ole Wirtz gemeinsam trainierten, begann am vergangenen Samstag die neue Saison und Ole Wirtz musste aus der Trainingsgemeinschaft 2 funktionierende Mannschaften formen. Hierbei konnte er auch dank einiger vielversprechender Neuzugänge aus einer großen Anzahl von Spielern auswählen. Wie erfolgreich diese Aufteilung seien wird, muss die Saison erst noch zeigen. Fest steht jedoch jetzt schon, dass die gemeinsame Vorbereitung den Zusammenhalt beider Mannschaften deutlich gestärkt hat.

Spielbericht der 1. Herren
Zum ersten Spieltag der Verbandsligasaison reiste die Herrenmannschaft des TSC zum Aufsteiger Lüner SV. Aufgrund einiger Absagen konnte der TSC nur mit acht Spielern inklusive Libero und zwei Zuspielern an den Start gehen. Da Trainer Ole Wirtz die zweite Herrenmannschaft des TSC zu ihrem Spieltag begleitete, übernahm Daniel Morton das Coaching der Mannschaft.

Beide Mannschaften starteten nervös in den ersten Satz. Der TSC konnte sich mit einigen sicheren Angriffen dennoch einen Vorsprung erkämpfen und zwang die Gastgeber beim Stand von 6:9 in die erste Auszeit. Diese zeigte Wirkung und die Spieler des Lüner SV kamen immer besser ins Spiel. Der TSC hatte einige Schwierigkeiten mit der eigenen Annahme und konnte selten einen Angriff über die Mitte einleiten. Die Außen- und Diagonalangreifer hatten damit häufig einen Doppelblock vor sich und konnten wenig Druck aufbauen. Trotzdem konnte der Gegner erst beim Stand von 15:15 ausgleichen. Zum Ende des Satzes leisteten sich die Dortmunder aber zu viele Fehler und konnten sich keine Punkte mehr erspielen. Auch ein Wechsel der Zuspieler bei 21:18 zeigte keine Verbesserung und so ging der erste Satz mit 25:18 an Lünen.

Im zweiten Satz startete Neuzugang Philipp Görts auf der Zuspielerposition. Mit einigen gezielten Angaben konnten sich die Dortmunder schnell einen Vorsprung zum 5:1 erspielen. Der Lüner SV fand nur schwer in den Satz, da der TSC in allen Aktionen immer sicherer wurde. Aufgrund der verbesserten Annahme konnten nun auch die Mittelangreifer Simon Austrup und Michel Lang wichtige Punkte erzielen. Die Gastgeber gingen im zweiten Satz nur einmal beim Stand von 11:12 in Führung, die die Dortmunder aber mit gezielten Angriffen schnell wieder übernehmen konnten. Anschließend sorgte das Schiedsgericht für einige Diskussionen bei einem Aufstellungsfehlers des TSC. Die Mannschaft ließ sich dadurch aber nicht aus der Ruhe bringen und erkämpfte sich den zweiten Satz mit 25:22.

Der TSC nahm den Schwung aus dem zweiten Satz mit und startete souverän in den Dritten. Durch starke Angriffe von André Hoffmann und Neuzugang Lukas Laczkowski erspielten sich die Dortmunder schnell eine 5-Punkte Führung und zwangen die Gegner früh zu einem Wechsel. Die Gastgeber fanden dennoch nicht ins Spiel, da auch der Block des TSC, vor allem durch Thomas Birkhäuer, kaum Angriffe durchließ. Durch starke Angaben erspielten sich die Dortmunder 6 Punkte in Folge zum Stand von 16:7. Beim Spielstand von 21:12 wechselte Coach Daniel Morton nochmals die Zuspieler und der TSC konnte den Satz verdient mit 25:16 gewinnen.

Wie auch im dritten Satz starteten die Dortmunder stark in den folgenden Satz. Zügig konnte sich eine Führung zum 5:0 erspielt werden. Durch die starken Leistungen der Abwehr um Libero-Neuzugang Memian Sulaiman konnte Zuspieler Christopher Grütering alle Angreifer bedienen. Nach einem frühen Wechsel und einer Auszeit bei 15:10 wurde der Lüner SV immer besser und konnte viele Angriffe, vor allem über die Diagonalposition, verwerten. Die Führung der Gäste schrumpfte immer weiter und nach vier Punkten in Folge des Lüner SV‘s sah sich Coach Daniel Morton bei 17:17 gezwungen die Zuspieler zu wechseln. Der Wechsel brachte zunächst Ruhe in die Mannschaft und der TSC konnte sich eine Führung zum 20:18 erkämpfen. Doch durch einige Fehler der Dortmunder und starke Angriffe der Gastgeber holte der Lüner SV wieder schnell auf und erspielte sich nach einem zwischenzeitlichem 21:21 den ersten Satzball beim Stand von 22:24. Alles sah schon nach Tie-Break aus, doch Thomas Birkhäuer machte es für die Gäste richtig Dunkel und setzte seinen starken Block zum 23:24. Auch den zweiten Satzball spielten die Gastgeber über ihren Außenangreifer, doch Thomas Birkhäuer schraubte sich noch einmal höher als alle Anderen und blockte erfolgreich den Angriff der Gegner. 24:24! Nach einem gezielten Angriff zum 25:24 hatten nun die Dortmunder Satz- und Matchball. Der folgende Angriff der Gegner konnte abgewehrt werden und der Ball ging zu Außenangreifer André Hoffmann. Dieser konnte den Ball gezielt in den gegnerischen Block schlagen und ließ den abgeprallten Ball abgeklärt ins Aus fallen. Der TSC gewann damit den vierten Satz mit 26:24 und entschied das Spiel mit 3:1 für sich.

Es spielten: Austrup, Birkhäuer, Görts, Grütering, Hoffmann, Laczkowski, Lang, Sulaiman
Coach: Morton

Bericht: Philipp Görts

Spielbericht der 2. Herren
Das erste Spiel der Saison begann für die 2. Herren des TSC in Bochum gegen den CVJM Siegen. Gerade aufgrund von Neuzugängen wie Thilo Krötz als Diagonalangreifer und Patrick Frasheri als Libero neben einem Team, das in der Zusammenstellung noch so gut wie keine Erfahrung zusammen gesammelt hat, war man sich bereits zu Anfang bewusst, dass dies kein leichtes Spiel werden würde.

Gerade zu Anfang merkte man die Nervosität der Dortmunder, die des Öfteren durch Netzberührungen im Block oder unstabile Annahmen früh Punkte liegen ließen. Nach einiger Zeit wurden sie jedoch sicherer und kamen ins eigene Spiel rein. Dennoch kam man trotz der Aufholjagd nicht gegen das stabilere Team aus Siegen an und verlor den 1. Satz knapp 25:22. 

Auch im 2. Satz taten sich die Dortmunder schwer, gegen den Angriff über Mitte und Außen zu wehren. Weil selten Floats kamen, fehlte in den eigenen Angaben zu häufig der Druck, was die Siegener entscheidend für ihre Angriffe ausnutzen konnte. Kam nach häufigeren Angabeserien eine Annahme zustande, konnte zu selten ein direkter Punkt durch den eigenen Angriff erzielt werden. Leider konnte auch die Doppeleinwechslungen der  Zuspieler- und Diagonalpositionen durch den Trainer wenig gegen den deutlichen Punkterückstand helfen, weswegen der 3. Satz ein ähnliches Ende fand und die Siegener mit einem mehr oder weniger deutlichen 3:0 den Sieg davontrugen. 

Dennoch sind sich die Dortmunder bewusst, dass dies eine Niederlage gegen eine der Leistungsstärkeren Mannschaften war und sich die Truppe im Laufe der Saison besser zusammen einspielen wird.

Es spielten: Altfeld, Backhaus, Ben Fraj, Bockenhagen, Frasheri, Garcia C., Krötz, Nieben, Zorn

Bericht: Patrick Frasheri

27.08.2018

Abschluss der Saisonvorbereitung

Gemeinsames Vorbereitungsturnier der 1. & 2. Herren beim VV Schwerte

Mit einem Mix aus 1. und 2. Herren reiste der TSC zum Vorbereitungsturnier nach Schwerte.

Am Ende der vergangenen Saison beschlossen die 1. und 2. Herren unter der Leitung von Trainer Ole Wirtz, die Karten für die neue Saison neu zu mischen, um für beide Mannschaften einen guten Kader zusammenzustellen. Daraus folgte, dass neben Leistungsträger Fabian Wolf auch Bendix Liman und Christopher Grütering die 2. Mannschaft in Richtung 1. Mannschaft verließen. Gleichzeitig wurde der TSC durch mehrere Neuzugänge verstärkt, über die sich sowohl die 1. als auch die 2. Mannschaft freuen kann. Über den gesamten Sommer haben beiden Mannschaften in der Vorbereitung zusammen trainiert, was nicht nur für eine volle Halle selbst bei Temperaturen über 30 Grad sorgte, sondern auch dafür, dass man sich gegenseitig besser kennen lernen konnte. So war es nur folgerichtig, dass das Vorbereitungsturnier beim VV Schwerte mit einem gemischten Kader aus beiden Mannschaften gespielt wurde.

Den verhinderten Trainer Ole Wirtz ersetzte Fabian Wolf, der viel rotieren ließ und so allen Spielern reichlich Spielzeit schenken konnte. Insbesondere Bendix Liman zeigte, dass seine Nominierung für die 1. Mannschaft goldrichtig war. Bei mehreren eindrucksvollen Mittelangriffen schien Bendix sogar höher als die Antenne zu springen. Die meisten Spieler wurden auf mehreren Positionen eingesetzt, was die Mannschaft insgesamt gut verarbeiten konnte. Im gesamten Turnier mussten nur 2 Sätze abgegeben werden, wobei der 1. abgegebene Satz leider den 2. Gruppenplatz bedeutete, wodurch der TSC nicht mehr um Platz 1 mitspielen durfte.

Nach der Gruppenphase konnte der TSC daher nur noch maximal Platz 4 ergattern, was dann auch ohne große Mühe gelang.

NeinJa

Unsere Website verwendet Cookies um eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste zu ermöglichen. Zur Verbesserung unserer Dienste möchten wir gerne Ihre Nutzung der Website mit Hilfe von Google Analytics auswerten. Sind Sie damit einverstanden? Weitere Infos sowie die Möglichkeit, der Zustimmung zu widersprechen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.