Volleyball - 1. Herren

Die 1. Herrenmannschaft spielt weiterhin in der Verbandsliga

Die 1. Mannschaft des TSC spielt in der Verbandsliga 3 des westdeutschen Volleyballverbands. In der vergangenen Saison 2018/2019 konnte der TSC die reguläre Spielzeit auf dem 3. Platz beenden und durfte zusätzlich auf Grund eines Verzichts des Zweitplatzierten die Relegation für die Oberliga spielen, in der sich der TSC jedoch leistungsgerecht geschlagen geben musste.

Die 1. Herren konnten sich bislang über einen gelungenen Start in die Saison 2019/2020 freuen und etablierten sich im oberen Tabellendrittel.


13.09.2020

1. Herren gewinnen Saisonauftakt

TSC Eintracht Dortmund – DJK Delbrück II 3:0 (25:20; 25:18, 25:22)

Nachdem das erste Saisonspiel auf Grund gesundheitlicher Vorsorgemaßnahmen beim Gegner verschoben werden musste, starteten die 1. Herren des TSC mit einer Woche Verspätung in die neue Saison. Lautstark unterstützt durch die Damenmannschaft, die im Anschluss ihr erstes Saisonspiel absolvierten, empfingen die Dortmunder die bislang unbekannten Gäste aus Delbrück.

Der TSC begann mit guter Annahme und ermöglichte so kraftvolle Mittelangriffe von Markus Grund und eine frühe Führung für den TSC. In der Mitte des Satzes glich Delbrück noch einmal aus, die Dortmunder ließen sich aber nicht beirren und übernahmen schnell wieder die Führung, die sie bis zum 25:20 auch nicht mehr abgaben.

Im zweiten Satz leisteten sich die Dortmunder keine größere Schwächephase und hielten eine konstante Führung, Florian Altfeld konnte durch intelligente Angriffe regelmäßig den deutlich größeren Mittelblocker aus Delbrück überlisten und sicherte so einige Punkte.

Im dritten Satz wechselte Trainer Ole Wirtz beide Mittelpositionen und die Dortmunder mussten sich zunächst etwas einspielen. In der ersten Hälfte des Satzes liefen die Dortmunder auf Grund vieler individueller Fehler durchgehend einem Rückstand hinterher. Bendix Liman konnte dann mit starken Aufschlägen den Rückstand egalisieren und Fabian Wolf fand zuverlässig die Lücken im Delbrücker Block, so dass der TSC den Satz im letzten Drittel noch drehen und für sich entscheiden konnte.

Es spielten: Christopher Grütering, Lukas Laczkowski, Fabian Wolf, Claus Kemker, Markus Grund, Florian Altfeld, Simon Austrup, Bendix Liman, André Hoffmann, Ole Wirtz (Trainer)

11.08.2020

Neustart nach Corona

Vorbereitung für die Saison 2020/2021

Die letzte Saison endeete auf Grund der Corona Pandemie unerwartet plötzlich und so endete auch die Berichterstattung auf dieser Webseite. Die 1. Herren befanden sich zu diesem Zeitpunkt in bester Verfassung auf dem 5. Platz der Verbandsliga mit den vermeintlich leichteren Spielen zum Ende der Saison vor der Brust. Nach dem vorzeitigen Saisonabbruch durch Corona passierte erstmal lange nichts, bevor langsam der Sport im Freien und somit auf dem Beachvolleyballplatz wieder erlaubt ist. Seit einigen Wochen ist nun auch der Sport in der Halle wieder möglich und angesichts des ersten Saisonspiels am 5. September trainiert der TSC wieder in vollem Umfang - den hohen Temperaturen zum Trotz - in der Halle und bereitet sich auf die kommende Saison vor, in der Hoffnung das das Pandemie-Geschehen einen halbwegs normalen Saisonverlauf zulässt.

In diesem Jahr wurde der TSC in eine ost-westfälisch geprägte Staffel gesetzt, das bedeutet viele lange Fahrten nach Gütersloh oder Paderborn aber nach der Erfahrung der Oberliga Relegation im letzten Jahr gegen Augustdorf (bei Paderborn) auch ein hohes Spielniveau und gute Stimmung in der Halle.

Wir freuen uns auf die neue Saison und halten euch auf dem Laufenden!

02.03.2020

1. Herren sammeln Erfahrung gegen Drittligisten im Bezirkspokal

TSC Eintracht Dortmund - CVJM Siegen 3:1 (19:25, 25:20, 25:16, 25:20)
TSC Eintracht Dortmund - TV Hörde 0:3 (18:25, 20:25, 15:25)

Keine 24 Stunden nach dem Spiel gegen die WVV Auswahl in der Verbandsliga, durfte der TSC im Bezirkspokal antreten. Bei einem Sieg gegen den CVJM Siegen, der in der parallelen Verbandsliga spielt, winkte ein Spiel gegen Drittligist TV Hörde.

Die Dortmunder Herren waren natürlich höchst motiviert, dieses Ticket zu lösen, allerdings waren die Knochen nach dem packenden Spiel am Vorabend zu Beginn noch etwas müde. Der TSC startete mäßig in die Partie gegen Siegen und leistete sich in der Mitte des Satzes derart viele unnötige Eigenfehler, dass man den Gästen aus Siegen den Satz schenkte und so erstmal einen glatten Fehlstart in das Spiel hinlegte. 

Im zweiten Satz konnte der TSC die Eigenfehlerquote dann deutlich reduzieren, was prompt zu einer deutlichen Satzführung führte, die zwar im Laufe des Satzes etwas dahin schmolz, aber mühelos zum Satzgewinn ausreichte. Im 3. Satz konnte der TSC dann annähernd an die Leistung vom Vorabend anknüpfen, was auch direkt mit einem deutlichen 25:16 Satzgewinn quittiert wurde. Im 4. und letzten Satz ließ der TSC ebenfalls nichts mehr anbrennen und spielte das Spiel solide zuende, sodass die 1. Aufgabe des Tages erledigt war und sich die Herren des TSC auf das Belohnungsspiel gegen den Drittligisten freuten.

Voller Motivation, aber körperlich und vor allem technisch deutlich unterlegen, freuten sich die Dortmunder auf das Spiel gegen den 3 Ligen höher spielenden Nachbarn. Insbesondere am Zuspieler des TV Hörde zeigte sich, wie viel Klassenunterschied bestand. Zu Beginn des 1. Satzes spielte der Hörder Zuspieler mit technisch einwandfreiem Zuspiel den Block des TSC komplett auseinander und der TV Hörde punktete nach Belieben. Derart gutes Zuspiel ist der TSC aus der Verbandsliga einfach nicht gewohnt, was auch jeder deutlich erkennen konnte. Aber der TSC steckte nicht auf und hielt mit hoher Motivation und sehr guter Stimmung dagegen. Langsam konnte der Block erste Erfolge erzielen und Fabian Wolf und Claus Kemker zeigten, dass auch der TSC in der Lage war, auf den Ball zu hauen. Insgesamt verkaufte sich der TSC gut, war aber erwartungsgemäß gegen den höherklassigen Gegner durchweg unterlegen. Insbesondere in längeren Ballwechseln zeigte sich, dass die Hörder Feldabwehr aus der 3. Liga andere Qualität im Angriff gewohnt war und wehrte nahezu alle Angriffe ohne große Mühe ab. Punkte erzielte der TSC eher durch bewusstes Anschlagen des Hörder Blocks oder kurz gelegte Bälle.

So konnte TV Hörde auch früh den 1. Zuspieler gegen einen Nachwuchszuspieler wechseln und den TSC immer noch auf Distanz halten. Im 2. Satz gelang dem TSC eine zwischenzeitige Führung, die aber am Ende auch nicht ausreichte, um gegen die deutlich stärkere Mannschaft aus Hörde zu bestehen.

 

Dennoch hatten die Herren des TSC viel Freude an dem Spiel und nehmen diese Erfahrung mit für das anstehende Saisonfinale in der Verbandsliga.

Es spielten: Fabian Wolf, Andre Hoffmann, Lukas Laczkowski, Mirko Zorn, Lukas Maxeiner, Bendix Liman, Markus Grund, Claus Kemker, Christopher Grütering, Ole Wirtz (Trainer)

 

01.03.2020

1. Herren gewinnen intensives Spiel gegen die WVV Auswahl

WVV-Auswahl - TSC Eintracht Dortmund 0:3 (24:26, 19:25, 21:25)

Als letzte Mannschaft in der Verbandsliga 3 durften die Herren vom TSC gegen die sehr junge, aber ebenfalls sehr gut ausgebildete Truppe der männlichen WVV Auswahl antreten. Bereits beim Einschlagen fiel auf, dass der große Altersunterschied sich nicht zwangsläufig auch in Größen-/ oder Kraftvorteile niederschlug. Der Kader der WVV Auswahl hatte bislang jedenfalls nur das Spiel gegen Tabellenführer Humann Essen IV verloren und so wartete der TSC mit Spannung auf das Spiel.

Es zeigte sich schnell, dass der Abend ein tolles Volleyballspiel bereithalten sollte. Bereits der erste Ballwechsel zog sich eine gefühlte Ewigkeit dahin, weil beide Mannschaften starke Feldabwehrleistungen zeigten. Es entwickelte sich ein packendes Spiel mit guten Aktionen auf beiden Seiten und wechselnden Führungen.
Der TSC zeigte sich in allen Mannschaftsteilen konzentriert und konnte in der Blockarbeit und der Feldabwehr, insbesondere dank Interimslibero Andre Hoffmann, die meisten Angriffsversuche der WVV Auswahl entschärfen, die ihrerseits ebenfalls ihren Teil dazu beitrugen, dass Angriffe selten direkt den Hallenboden erreichten.
Gegen Ende des Satzes war die WVV Auswahl beim Stande von 22:24 mit zwei Satzbällen klar im Vorteil. Der TSC behielt aber die Ruhe, wehrte den 1. Satzball ab und in der Folge konnte Markus Grund mit einer kleinen Aufschlagserie den Satz zum 26:24 Satzgewinn drehen.

Auch die folgenden Sätze zeigten ein packendes Volleyballspiel mit Höhepunkten auf beiden Seiten. Der TSC ließ jedoch kaum noch eigene Fehler zu und konnte in beiden Sätzen kontinuierlich eine kleine, aber konstante Führung ausbauen. Kapitän Fabian Wolf lief zur Höchstform auf und bildete zusammen mit Claus Kemker ein Außenangriff, der immer dann, wenn es wieder knapper wurde, verlässlich Punkt um Punkt erzielen konnte. So gingen die Sätze 2 und 3 verdient an den TSC, der mit der vielleicht besten Saisonleistung gegen stark aufspielende Nachwuchsspieler, die wohl in spätestens zwei Jahren in deutlich höheren Ligen agieren werden, einen schönen Volleyballabend feiern konnte.

Es spielten: Fabian Wolf, Bendix Liman, Markus Grund, Christopher Grütering, Mirko Zorn, Lukas Laczkowski, Andre Hoffmann, Claus Kemker, Constantin Herzog, Ole Wirtz (Trainer)

16.02.2020

Schwere Spiele für die 1. Herren

TSC Eintracht Dortmund - VV Humann Essen IV 0:3 (22:25, 22:25, 21:25)
USC Münster - TSC Eintracht Dortmund 1:3 (16:25, 20:25, 30:28, 24:26)
SVE Bochum-Grumme TSC Eintracht Dortmund 3:1 (25:21, 26:24, 19:25, 25:20)

Nach dem guten Rückrundenauftakt gegen Holsterhausen quälten sich die Dortmunder durch den Beginn der Rückrunde.

Nachdem man im Hinspiel Humann Essen IV völlig überraschend 3:0 schlagen konnte, revanchierten sich die Essener im Rückspiel mit einem weniger überraschenden 3:0 Sieg gegen die Dortmunder. An einem Tag, an dem der TSC nicht seine gesamte Leistungsfähigkeit abrufen konnte, musste man sich dem Aufstiegsaspiranten aus Essen folgerichtig geschlagen geben.

Gegen den USC Münster trat der TSC eine Woche kaum in besserer Verfassung an, konnte dank der etwas besseren Qualität aber ein wenig glanzloses Spiel über die Zeit bringen und den drohenden Punktverlust noch verhindern.

Gegen Bochum-Grumme, den der TSC im Hinspiel ebenfalls überraschend schlagen konnte, entwickelte sich schon ein interessanteres Spiel. Bei sehr guter Stimmung dank der zahlreichen Bochumer Heimfans entwickelte sich ein spannendes Spiel, bei dem der TSC aber auf Grund teils haarsträubender individueller Fehler in sämtlichen Mannschaftsteilen sein ansonsten gutes Spiel regelmäßig selbst behinderte. So gingen die ersten beiden Sätze völlig unnötigerweise an die Bochumer. Im 3. Satz stabilisierte sich dann endlich die Hohe Eigenfehlerquote, der sodann auch deutlich für den TSC ausging. Im 4. Satz zeigten beide Mannschaften ein gutes Spiel, in dem am Ende aber die Bochumer das glücklichere Händchen behielten.
Bitter wiegt der Verlust von Außen/Diagonal Angreifer Niklas van den Berghen, der sich im zweiten Satz am Sprunggelenk verletzte und dem TSC voraussichtlich bis zum Saisonende fehlen wird.