25.11.2018

1. Herren erreichen mit geschlossener Mannschaftsleistung den 4. Saisonsieg

TSC Eintracht Dortmund I - Soest 3:1 (25:21, 22:25, 25:19, 25:21)

Hoch motiviert starteten die Dortmunder , wollte man doch die letzten zwei Spiele vergessen machen. In einem umkämpften ersten Satz zeigten beide Mannschaften immer wieder Unkonzentriertheiten, sodass sich lange Zeit keine von beiden deutlicher absetzen konnten. Erst beim Stand von 17:17 drehte der TSC auf und setzte mit starken Aufschlägen von Bendix Liman Nadelstiche. Die 21:17 Führung wurde fortan verteidigt und mit dem 25:21 nach Hause gefahren.

Auch im zweiten Satz zeigte sich ein munterer Schlagabtausch beider Teams, diesmal mit besserem Ausgang für die Gäste.  Nach einem erneut ausgeglichenen Satz konnte sich der TSC in der Schlussphase zunächst mit zwei Punkten absetzen und schnupperte am zweiten Satzgewinn. Doch die Soester konnten in der Folge einige Fehler der Gastgeber nutzen und sich schließlich im zweiten Satz mit 25:22 durchsetzen.

Im dritten Satz war der TSC dann endlich von Anfang an hellwach und konnte schnell einen Vorsprung herausholen. Doch die Gäste ließen sich nicht abschütteln. Sie blieben dran und konnten Mitte des Satzes ausgleichen und im Gleichschritt bis zum 14:14 nachziehen. Doch in der entscheidenden Phase zogen die Eintrachtler an und zeigten, dass man sich nach den zwei Niederlagen in Folge gegen den das Duo an der Spitze, Dresselndorf und Hamm, unbedingt im oberen Drittel der Tabelle festsetzen wollte. Mit einer abgeklärten Leistung, bei der sich die Annahme und insbesondere auch die Abwehr immer weiter stabilisierten, gewann der TSC schließlich ungefährdet den dritten Satz zu 19.

Mit einem sicheren Punkt im Gepäck startete man in der Folge allerdings unkonzentriert und musste frühzeitig im vierten Satz abreißen lassen. Die Gäste aus Soest profitierten dabei von vielen Eigenfehlern der Dortmunder und sahen sich früh mit 8:2 vorne. Eine starke Aufschlagserie von Lukas Laczkowski drehte die Partie zugunsten des TSC und machte aus einem zwischenzeitlichen 4:10 aus Sicht der Eintracht ein 12:10. Auch diesmal entwickelte sich eine spannende und enge Partie, die lange Zeit offen war. Doch auch im vierten Satz zeigten die Dortmunder mehr Wille und holten sich schließlich den Satz zu 21 und damit verdient die drei Punkte. 

Die Eintracht aus Dortmund fand im Laufe der Zeit immer besser ins Spiel rein und zeigte gegen hartnäckige Gegner eine geschlossene, gute Mannschaftsleistung, auf die sich in den restlichen Spielen der Hinrunde aufbauen lässt.

Es spielten: Austrup, Görts, Grütering, Hoffmann, Laczowski, Lang, Liman, Sulaiman, Wolf

Austrup

06.11.2018

1. Herren müssen erste Niederlage einstecken

TSC Eintracht Dortmund I : TV Dresselndorf 0:3 (22:25 23:25 23:25)

Am Sonntagabend musste unsere „Erste“ ihre erste Saisonniederlage hinnehmen. Mit 0:3 ging das Spiel verdient, aber in der Höhe nicht dem Spielverlauf entsprechend, an die Gäste aus Dresselndorf.

Das Spiel war für die zahlreichen mitgereisten Fans der Gäste, als auch für die nur vereinzelt erschienene Unterstützung der Dortmunder ein volleyballerischer Hochgenuss. Es wurde um jeden Punkt gefightet, beide Mannschaften spielten mit viel Risiko und mussten an diesem Tag ihr volles Potenzial abrufen. Lediglich das Niveau des Schiedsgerichts ließ in manchen Situationen zu wünschen übrig.

Aber der Reihe nach: Dortmund begann schwungvoll und hatte die - zunächst etwas fahrig wirkenden - Dresselndorfer gut im Griff. Der stetig wachsende Vorsprung erreichte seinen Höhepunkt beim zwischenzeitlichen 19:12 aus Dortmunder Sicht. Eigentlich sollte, so kurz vor dem Ende des Satzes, ein solcher Vorsprung nie und nimmer hergegeben werden. Doch es kam anders.  Es folgte eine Aufschlagsserie des gegnerischen Diagonalangreifers Decker, derer die Dortmunder nicht Herr wurden und die in dieser Phase ihre Angreifer kaum in aussichtsreiche Abschlusspositionen bringen konnten. Die gute Feldabwehr der Dresselndorfer tat ihr übriges, spielte die wenig druckvoll gespielten Angriffe sauber auf ihren Steller, der wiederum insbesondere in Außenangreifer Hofmann einen höchst effektiven Abnehmer fand. Nach dem Ausgleich zum 19:19 glich die Partie einem Schwergewichtskampf zweier taumelnder Boxer, in dem sich keine der Mannschaften entscheidend absetzen konnte. Entschieden wurde dieser erste Satz, aus der Sicht des hiesigen Chronisten, durch zwei eklatante Fehlentscheidungen des Schiedsrichtergespanns, die zum 24:22 und schließlich zum 25:22-Satzgewinn der Dresselndorfer führten.

Der zweite Satz begann wie der erste Satz damit, dass die Dortmunder sich etwas absetzen konnten. Die Außenangreifer der Eintracht, Wolf und Hoffmann, offenbarten in dieser Anfangsphase ein ums andere Mal Lücken im Block der Gäste oder konnten ihre Angriffe Long-Line im gegnerischen Feld unterbringen. Mitte des zweiten Satzes stand deshalb eine Fünf-Punkte-Führung der Dortmunder zu Buche. Doch einmal mehr rappelten sich die Gäste auf und ließen wenig zu. Aus 10:14 mach 20:18. Damit, so schien es, war der Wille der Dortmunder gebrochen. Eine Umstellung auf Seiten der TSCler, bei der Diagonalangreifer Laczkowski und Zuspieler Grütering durch Thomas Birkhauer und Jörg Borkenhagenersetzt wurden, brachte wenig. Am Ende stand es 25:23 für Dresselndorf. 

Nun also der dritte Satz. Erfahrungsgemäß schleicht sich in diesem Satz bei einer 2:0 Führung bei der führenden Mannschaft oft der Schlendrian ein. Nicht so bei der TV Dresselndorf, die von Beginn des Satzes an konzentriert zu Werke gingen und die Angriffe der TSCler mit guter Blockarbeit in eigene Punkte umzumünzen wussten. Doch die Dortmunder gaben keineswegs klein bei und kämpften verbissen gegen die technisch versierten Dresselndorfer. Doch es sollte an diesem Tag nicht sein. Nach dem 19:19 zogen die Gäste wieder an und konnten nach einem 20:24, den Satz mit 23:25 für sich entscheiden.

Für die TSC Eintracht spielten: Birkhauer, Borkenhagen, Grund, Grütering, Hoffmann, Laczkowski, Lang, Liman, Sulaiman, Wolf, Zorn

Pischke

08.10.2018

1. Herren weiter auf Siegeskurs beim Tagesausflug nach Marl

SG Volleys Marl - TSC Eintracht Dortmund I 0:3 (18:25, 18:25, 21:25)

Zum dritten Spieltag nahmen die Ersten Herren des TSC Eintracht den Weg ins wunderschöne Marl auf sich. An der Halle angekommen, kam allerdings ein Dämpfer für die angereisten Dortmunder: aufgrund interner Missverständnisse war man zwei Stunden zu früh angereist.
Doch aus der Not machte das Team eine Tugend und nutzte den angebrochenen Tag zum Teambuilding: ein gemeinsamer Spaziergang in die Innenstadt wurde durch gemeinsames Essen und Sonnenbaden am See abgerundet. Frisch gestärkt nahm man so das eigentliche Tagesziel in Angriff: die Verteidigung der Tabellenspitze gegen die junge Mannschaft der SG Volleys Marl.

Allerdings hatte die unerwartete Verzögerung des Anpfiffs auch seine positive Überraschung für den TSC: der eigentlich verhinderte Libero Memian Sulaiman konnte noch nachreisen und verstärkte das Team mit seiner wiederum sehr stabilen Leistung in Annahme und Feldverteidigung und gab gleichzeitig den Mittelblockern Pausen zum Verschnaufen.

Doch der Reihe nach: Konzentriert gingen die Dortmunder in den ersten Satz und ließen sich selbst durch teils zweifelhafte Schiedsrichterentscheidungen nicht aus dem Spiel bringen. Über eine geringe Fehlerquote in der Annahme und sicheres Aufbauspiel konnte man sich Stück für Stück von den Gegnern absetzen. Zwar schlichen sich immer wieder einfache Fehler ein, die am Ausgang des ersten Satzes aber trotzdem nichts änderten: ein deutliches 25:18 für den TSC.

Im zweiten Satz stellten sich die TSC-Jungs um Aushilfscoach Christopher Grütering immer besser auf den Gegner in Sachen Block und Aufschlägen ein. Über die Mittelposition wurden Simon Austrup und Bendix Liman auch aus der Halbposition immer wieder gut in Szene gesetzt, um den Marler Mittelblock zu binden. So hatten die Außenangreifer leichtes Spiel gegen fast blockfreie Marler und Dortmund arbeitete sich wiederum eine souveräne Führung heraus. So wurde auch der zweite Satz gefahrlos mit 25:18 eingetütet.

Im dritten Satz versuchte Marl über den Tausch des Zuspielers mehr Varianz ins Spiel zu bringen, doch auch das änderte das Spiel kaum: die TSC-Abwehr hatte mit den unflexiblen Außenangriffen der SG Marl immer weniger Probleme und ließ auch sonst kaum Lücken für den gegnerischen Angriff. Eine kurze Schwächephase in der Annahme und übermäßig viele Aufschlagfehler ließen die Marler noch einmal am einem Satzgewinn schnuppern, doch die Routine der erfahreneren Dortmunder Mannschaft setzte sich auch im dritten Satz durch. So nahmen die TSCler auch den dritten Satz mit nach Hause und können sich über die volle Punktausbeute aus drei Spielen freuen. Einziger Wermutstropfen des Spieltags: die Konkurrenz aus Hamm nahm dem TSC die Tabellenführung aufgrund des besseren Ballverhältnisses ab. Doch das bleibt nur Randnotiz des insgesamt tollen Dortmunder Saisonstarts.

Es spielten: Görts, Wolf, Birkhäuser, Hoffmann, Austrup, Liman, Sulaiman, Laczkowski

Laczkowski

30.09.2018

1. Herren gewinnen im ersten Heimspiel

TSC Eintracht Dortmund I - TuS Meinerzhagen 3:0 (25:23, 25:11, 25:21)

Nach dem gelungenen Saisonstart gingen die Dortmunder mit viel Vorfreude in das erste Heimspiel gegen den TUS Meinerzhagen. Fabian Wolf und Bendix Liman ergänzten den Kader, sodass Coach Ole Wirtz personell nahezu aus dem Vollen schöpfen konnte. Unterstützt von vielen Zuschauern war alles bereit für einen erfolgreichen Spieltag.

Direkt zu Beginn des ersten Satzes zeigte sich, dass der Aufsteiger aus Meinerzhagen sich keinesfalls von der guten Stimmung der Dortmunder beeindrucken ließ. Durch einige wackligen Annahmen fanden vor allem die Mittelblocker des TSCs nur schwer ins Spiel. Schnell geriet man in Rückstand und Trainer Wirtz sah sich beim Stand von 4:8 gezwungen durch eine Auszeit nachzujustieren. Dank einer mannschaftlich geschlossenen Leistung und starken Fans fanden die Dortmunder besser ins Spiel und es entwickelte sich ein Schlagabtausch auf Augenhöhe.  Die Hausherren behielten am Ende das glücklichere Händchen und konnten einen knappen 25:23 Satzgewinn verbuchen.

Durch die starke Gegenwehr im ersten Satz gewarnt, ging man voll konzentriert in den zweiten Satz. Ein ähnlicher Spielverlauf zeichnete sich ab, bis Zuspieler Christopher Grütering beim Stand von 11:8 den Aufschlag übernahm. Gegen die präzisen Aufschläge fand die Meinerzhagener Annahme kein Gegenmittel. Diese Verunsicherung breitete sich auf die Angreifer aus. Am Ende stand eine Aufschlagserie von 12 Aufschlägen, welche den Satz praktisch allein entschied.  Die letzten Punkte erwiesen sich als Formsache. Der Satz ging überraschend eindeutig mit 25:11 an die Dortmunder.

Wohl wissend, dass Meinerzhagen nicht noch einen Satz so einfach hergeben würde, veränderte Trainer Wirtz die Mannschaft auf mehreren Positionen, um die Spannung hoch zu halten. Philipp Görts ersetzte Christopher Grütering auf der Zuspielposition und Thomas Birkhäuser kam als Diagonalangreifer zum Einsatz. Bedingt durch die Umstellungen brauchte die Heimmannschaft wieder einige Punkte um zu ihrem Spiel zu finden. Doch getrieben von ihren großartigen Zuschauern ließman nichts mehr anbrennen. Der 25:21 Satzgewinn machte den klaren 3:0 Heimsieg perfekt.

Die im Vergleich zur letzten Saison stark veränderte Mannschaft des TSCs kann sich somit über einen perfekten Saisonstart freuen und darf zumindest für die kommende Woche von der Tabellenspitze grüßen. 

Es spielten: Austrup, Birkhäuser, Görts, Grütering, Hoffmann, Laczkowski, Liman, Sulaiman, Wolf

Wolf

 

19.03.2018

Letzter Spieltag sorgt für Klassenerhalt der 1. Herren

TSC Eintracht-TVG Holsterhausen  1:3  (25:20, 16:25, 17:25, 21:25)

Am letzten Spieltag empfing die Mannschaft des TSC gegen den Tabellendritten aus Essen Holsterhausen.
In der Hinrunde hatte man die Holsterhausener fast schlagen können und so fing das Spiel sehr ambitioniert an. Da einige Spieler der 1. Mannschaft fehlten füllten 3 Spieler der 2. Mannschaft das Team auf. Mit Fabain Wolf und Bendix Liman standen 2 Spieler der 2. Mannschaft von Anfang an auf dem Feld.

Beide machten ihre Sache hervorragend. Besonders der talentierte Bendix Liman aus dem eigenen Nachwuchs des TSC spielte sehr erfolgreich auf der Mittelangreiferposition. Mit guter Annahme und einem dadurch sehr flexiblen Angriffsspiel konnte der TSC den ersten Satz gewinnen. Leider stellten sich die Holsterhausener immer besser auf die Spielweise des TSC ein und brachten eine große Sicherheit in ihr Spiel, so daß es leider bei einem gewonnenen Satz blieb. Im 4. Satz wurde es noch einmal spannend aber kleine individuelle Fehler des TSC brachten Holsterhausener auf die Siegerstraße. Trotz der Niederlage bleibt der TSC in der Verbandsliga.

Ab jetzt geht es in die Planung der nächsten Saison, bei der über eine Neuaufstellung beider Mannschaften nachgedacht werden muss.

Es spielten: Liman, Grütering, Wolf, Hinkamp, Gollnow, Borkenhagen, Lang, Morten, Austrup, Zorn

NeinJa

Unsere Website verwendet Cookies um eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste zu ermöglichen. Zur Verbesserung unserer Dienste möchten wir gerne Ihre Nutzung der Website mit Hilfe von Google Analytics auswerten. Sind Sie damit einverstanden? Weitere Infos sowie die Möglichkeit, der Zustimmung zu widersprechen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.