Volleyball - 2. Herren

Die zweite Herrenmannschaft des TSC Eintracht Dortmund besteht seit 2008 und ging aus der damaligen männlichen A-Jugend hervor.

Nach anfänglichen Auf- und Abstiegen konnte sich die 2. Herrenmannschaft seit der Saison 2012/2013 erfolgreich in der Bezirksliga etablieren. In der Saison 2016/2017 konnten die 2. Herren dann erstmals als Meister der Bezirksliga den Aufstieg in die Landesliga feiern!

Interessenten sind jederzeit eingeladen beim Training vorbei zu schauen. Die Trainingszeiten sind Dienstags 19.15 Uhr - 21:15 Uhr und Donnerstags 18:00 Uhr - 20:00 Uhr in der Halle West. Wenn ihr vorab Fragen habt, wendet euch bitte an unseren Trainer oder Mannschaftsveranwortlichen.


05.11.2018

2. Herren schlagen Tabellenführer aus Freudenberg

SG 68 Freudenberg - TSC Eintracht Dortmund II 2:3 (25:21, 20:25, 24:26, 25:19, 11:15)

Im dritten Spiel der Saison traten die 2. Herren des TSC Eintracht auswärts gegen die SG Freudenberg an. Nach einem ersten Aufwärmen in der durchaus kalten Halle musste sich Ersatztrainer Christopher Grütering Gedanken machen, wie die vielen Außenangreifer am Besten auf die Positionen zu verteilen waren.

Auch im dritten Spiel sollte man die Anfangsnervosität der Dortmunder deutlich merken, die den 1. Satz deutlich zu hektisch begannen. Viele Eigenfehler kosteten Teammoral und Punkte für die Mannschaft, der Angriff über die Mitte konnte wegen zu schnellem Tempo schlecht eingesetzt werden und war daher auch nicht in der Lage, den Block für die Außenangreifer aufzulockern. Trotz Hartnäckigkeit verlor man so den 1. Satz 25:21 gegen Freudenberg, der keine besonders gefährlichen Angriffe zu bieten hatte, jedoch immer wieder ins Spiel zurückfand und kontinuierlich Punkt für Punkt holte. 

Satz 2 und 3 verliefen zugunsten der Dortmunder Jungs, die in der Lage waren, sich zu fangen. Der Angriff über Mitte stabilisierte sich und erzielte so gut wie immer direkten Punktgewinn, wodurch auch der Außenangriff freieres Spiel hatte. In einer 8-Punkte-Serie zeigte man, dass bei vorhandener Konzentration starker Volleyball möglich war. Die Volleyballer der SG Freudenbergs waren unnachgiebig, was dann trotz guter eigener Annahmen besonders durch den Kapitän Grund zu einem nicht überdeutlichen 25:20 und 26:24 führte. 

Der vierte Satz war jedoch durchwachsen von Serien fehlgeschlagener Angriffe. Durch vermeintlichen Fehlentscheidungen des Schiedsrichters bezüglich des gegnerischen Zuspiels und Fehlerpfeifen eigener Annahmen war man nicht in der Lage, das eigene Spiel durchzubringen und verlor den Fokus, was dann das deutliche 25:19 bedeutete.

Der 5. und letzte Satz begann trotz kürzerem Verlauf mit einer Serie leichter Fehler in der eigenen Annahme. Doch dieses Mal war man in der Lage, sich zu fangen und bewies Stabilität im Angriff, was gerade bei den starken Rettungsaktionen der Gegner Durchhaltevermögen bewies und die Konzentration steigerte. So kam es, dass man sich durch konsistente Angaben des Kapitäns nicht von vermeintlich wichtigen Fehlentscheidungen der Schiedsrichter abbringen ließ und den letzten Satz und somit auch das Spiel 15:11 nachhause brachte. 

Es spielten: Altfeld, Ben Fraj, Bockenhagen, Erdmann, Gollnow, Grund, Krötz, Maxeiner, Pischek, Zorn

Frasheri

08.10.2018

2. Herren holen ersten Saisonsieg

TSC Dortmund II – PSV Bochum 3:0 (25:16, 25:22, 25:13)

Wie so oft im Leben, zeigte sich am Samstag in der TSC-Halle, dass doch viele der Bedenken, die man mit sich herumträgt, unbegründet sind. Um etwas Pathos herauszunehmen: Es handelte sich lediglich um einige Zweifel der TSC-Mannen dem Aufsteiger aus Bochum im zweiten Punktspiel, aufgrund einer äußerst dünne Personaldecke, nicht gewachsen zu sein. Dem Spiel der Dortmunder ging eine Seuchenwoche voraus: Der elf Mann starke Kader schrumpfte binnen weniger Tage auf eine siebenköpfige Truppe zusammen. Glücklicherweise wurde Zuspieler Jens Gollnow nach Erkrankung gerade rechtzeitig wieder fit, um den verletzten Nabil Ben Fraj gebührend zu ersetzen. Mit dem Debütant Paul Erdmann, der eine große Bereicherung im Außenangriff darstellt, stellte sich die Handvoll tapferer Volleyballkrieger aus Dortmund dem Gegner aus Bochum entgegen.

Kaum waren die ersten Bälle gespielt, wurde den meisten Dortmunder Spielern klar, dass die Furcht vor einer Schmach in eigener Halle völlig überflüssig gewesen ist. Kontinuierlich, ruhig und konzentriert erspielten die Dortmunder einen passablen Vorsprung, der mit einem 25:16 Satzsieg ins Ziel gebracht werden konnte. Das TSC-Kollektiv stand bis dato gefestigt in der Abwehr und ließ – dank einer wachen Feldabwehr – wenig Bälle in die eigene Hälfte fallen. Ähnlich reibungslos verlief es auch im Angriff, wo die Mittelblocker Markus Grund und Florian Altfeld Aufsteiger um Aufsteiger gegen die ratlosen Gäste aus Bochum versenken konnten. Auch die Außen- und Diagonalangreifer kamen auf ihre Kosten, was neben den präzise gestellten Bälle von Jens Gollnow auch von der mittelmäßigen Blockarbeit der Bochumer begünstigt wurde.

Doch wie so oft, folgte den schön anzusehenden Stafetten der Dortmunder im nächsten Satz das nackte Grauen. Nicht anders ist es zu erklären, dass man gegen Ende des zweiten Satzes mit vier Punkten zurücklag. Insbesondere die Annahme und die Durchschlagskraft über Diagonal und Außen ließen die Sicherheit aus dem ersten Satz vermissen. Nach einer kurzer Behandlungspause, des zwischenzeitlich angeschlagenen Mittelblockers Markus Grund (leichte Verletzung am Sprunggelenk), kam wieder frischer Wind in die TSC-Reihen. Mit einer fortan sicherer agierenden Annahme drehten die Dortmund den Satz mit Ach und Krach zu einem 25:22 und sicherten sich somit den zweiten Gewinnsatz.

Damit war der Wille der Bochumer gebrochen, die sich im dritten Satz, gefühlt ohne große Gegenwehr, ihrem Schicksal fügten. Hinzu kam, dass in diesem Satz der Youngster im Mittelblock des TSC groß aufspielte. Beinahe alle Bälle gingen auf Florian Altfeld, der in einer Endlosschleife aus kurzen Zuspielen von Jens Gollnow auf das Feld der Bochumer eintrommelte. Der kürzeste Satz des Spiels ging mit 25:13 - keineswegs in der Höhe unverdient – an die Dortmunder.

Für den TSC spielten: F. Altfeld, R. Backhaus, J. Gollnow, T. Krötz, M. Grund, P. Erdmann, W. Pischke

Pischke

23.09.2018

Gemischter Saisonauftakt für die Volleyballherren

Lüner SV - TSC Eintracht Dortmund I 1:3 (25:18 22:25 16:25 24:26)
TSC Eintracht Dortmund II - CVJM Siegen 0:3 (22:25, 16:25, 16:25)

Am Ende einer langen, gemeinsamen Vorbereitung wurden die 1. und 2. Herrenmannschaften durch Trainer Ole Wirtz neu aufgestellt.

Nach einer erfolgreichen Saisonvorbereitung, bei der die ersten beiden Herrenmannschaften des TSC lange Zeit unter Trainer Ole Wirtz gemeinsam trainierten, begann am vergangenen Samstag die neue Saison und Ole Wirtz musste aus der Trainingsgemeinschaft 2 funktionierende Mannschaften formen. Hierbei konnte er auch dank einiger vielversprechender Neuzugänge aus einer großen Anzahl von Spielern auswählen. Wie erfolgreich diese Aufteilung seien wird, muss die Saison erst noch zeigen. Fest steht jedoch jetzt schon, dass die gemeinsame Vorbereitung den Zusammenhalt beider Mannschaften deutlich gestärkt hat.

Spielbericht der 1. Herren
Zum ersten Spieltag der Verbandsligasaison reiste die Herrenmannschaft des TSC zum Aufsteiger Lüner SV. Aufgrund einiger Absagen konnte der TSC nur mit acht Spielern inklusive Libero und zwei Zuspielern an den Start gehen. Da Trainer Ole Wirtz die zweite Herrenmannschaft des TSC zu ihrem Spieltag begleitete, übernahm Daniel Morton das Coaching der Mannschaft.

Beide Mannschaften starteten nervös in den ersten Satz. Der TSC konnte sich mit einigen sicheren Angriffen dennoch einen Vorsprung erkämpfen und zwang die Gastgeber beim Stand von 6:9 in die erste Auszeit. Diese zeigte Wirkung und die Spieler des Lüner SV kamen immer besser ins Spiel. Der TSC hatte einige Schwierigkeiten mit der eigenen Annahme und konnte selten einen Angriff über die Mitte einleiten. Die Außen- und Diagonalangreifer hatten damit häufig einen Doppelblock vor sich und konnten wenig Druck aufbauen. Trotzdem konnte der Gegner erst beim Stand von 15:15 ausgleichen. Zum Ende des Satzes leisteten sich die Dortmunder aber zu viele Fehler und konnten sich keine Punkte mehr erspielen. Auch ein Wechsel der Zuspieler bei 21:18 zeigte keine Verbesserung und so ging der erste Satz mit 25:18 an Lünen.

Im zweiten Satz startete Neuzugang Philipp Görts auf der Zuspielerposition. Mit einigen gezielten Angaben konnten sich die Dortmunder schnell einen Vorsprung zum 5:1 erspielen. Der Lüner SV fand nur schwer in den Satz, da der TSC in allen Aktionen immer sicherer wurde. Aufgrund der verbesserten Annahme konnten nun auch die Mittelangreifer Simon Austrup und Michel Lang wichtige Punkte erzielen. Die Gastgeber gingen im zweiten Satz nur einmal beim Stand von 11:12 in Führung, die die Dortmunder aber mit gezielten Angriffen schnell wieder übernehmen konnten. Anschließend sorgte das Schiedsgericht für einige Diskussionen bei einem Aufstellungsfehlers des TSC. Die Mannschaft ließ sich dadurch aber nicht aus der Ruhe bringen und erkämpfte sich den zweiten Satz mit 25:22.

Der TSC nahm den Schwung aus dem zweiten Satz mit und startete souverän in den Dritten. Durch starke Angriffe von André Hoffmann und Neuzugang Lukas Laczkowski erspielten sich die Dortmunder schnell eine 5-Punkte Führung und zwangen die Gegner früh zu einem Wechsel. Die Gastgeber fanden dennoch nicht ins Spiel, da auch der Block des TSC, vor allem durch Thomas Birkhäuer, kaum Angriffe durchließ. Durch starke Angaben erspielten sich die Dortmunder 6 Punkte in Folge zum Stand von 16:7. Beim Spielstand von 21:12 wechselte Coach Daniel Morton nochmals die Zuspieler und der TSC konnte den Satz verdient mit 25:16 gewinnen.

Wie auch im dritten Satz starteten die Dortmunder stark in den folgenden Satz. Zügig konnte sich eine Führung zum 5:0 erspielt werden. Durch die starken Leistungen der Abwehr um Libero-Neuzugang Memian Sulaiman konnte Zuspieler Christopher Grütering alle Angreifer bedienen. Nach einem frühen Wechsel und einer Auszeit bei 15:10 wurde der Lüner SV immer besser und konnte viele Angriffe, vor allem über die Diagonalposition, verwerten. Die Führung der Gäste schrumpfte immer weiter und nach vier Punkten in Folge des Lüner SV‘s sah sich Coach Daniel Morton bei 17:17 gezwungen die Zuspieler zu wechseln. Der Wechsel brachte zunächst Ruhe in die Mannschaft und der TSC konnte sich eine Führung zum 20:18 erkämpfen. Doch durch einige Fehler der Dortmunder und starke Angriffe der Gastgeber holte der Lüner SV wieder schnell auf und erspielte sich nach einem zwischenzeitlichem 21:21 den ersten Satzball beim Stand von 22:24. Alles sah schon nach Tie-Break aus, doch Thomas Birkhäuer machte es für die Gäste richtig Dunkel und setzte seinen starken Block zum 23:24. Auch den zweiten Satzball spielten die Gastgeber über ihren Außenangreifer, doch Thomas Birkhäuer schraubte sich noch einmal höher als alle Anderen und blockte erfolgreich den Angriff der Gegner. 24:24! Nach einem gezielten Angriff zum 25:24 hatten nun die Dortmunder Satz- und Matchball. Der folgende Angriff der Gegner konnte abgewehrt werden und der Ball ging zu Außenangreifer André Hoffmann. Dieser konnte den Ball gezielt in den gegnerischen Block schlagen und ließ den abgeprallten Ball abgeklärt ins Aus fallen. Der TSC gewann damit den vierten Satz mit 26:24 und entschied das Spiel mit 3:1 für sich.

Es spielten: Austrup, Birkhäuer, Görts, Grütering, Hoffmann, Laczkowski, Lang, Sulaiman
Coach: Morton

Bericht: Philipp Görts

Spielbericht der 2. Herren
Das erste Spiel der Saison begann für die 2. Herren des TSC in Bochum gegen den CVJM Siegen. Gerade aufgrund von Neuzugängen wie Thilo Krötz als Diagonalangreifer und Patrick Frasheri als Libero neben einem Team, das in der Zusammenstellung noch so gut wie keine Erfahrung zusammen gesammelt hat, war man sich bereits zu Anfang bewusst, dass dies kein leichtes Spiel werden würde.

Gerade zu Anfang merkte man die Nervosität der Dortmunder, die des Öfteren durch Netzberührungen im Block oder unstabile Annahmen früh Punkte liegen ließen. Nach einiger Zeit wurden sie jedoch sicherer und kamen ins eigene Spiel rein. Dennoch kam man trotz der Aufholjagd nicht gegen das stabilere Team aus Siegen an und verlor den 1. Satz knapp 25:22. 

Auch im 2. Satz taten sich die Dortmunder schwer, gegen den Angriff über Mitte und Außen zu wehren. Weil selten Floats kamen, fehlte in den eigenen Angaben zu häufig der Druck, was die Siegener entscheidend für ihre Angriffe ausnutzen konnte. Kam nach häufigeren Angabeserien eine Annahme zustande, konnte zu selten ein direkter Punkt durch den eigenen Angriff erzielt werden. Leider konnte auch die Doppeleinwechslungen der  Zuspieler- und Diagonalpositionen durch den Trainer wenig gegen den deutlichen Punkterückstand helfen, weswegen der 3. Satz ein ähnliches Ende fand und die Siegener mit einem mehr oder weniger deutlichen 3:0 den Sieg davontrugen. 

Dennoch sind sich die Dortmunder bewusst, dass dies eine Niederlage gegen eine der Leistungsstärkeren Mannschaften war und sich die Truppe im Laufe der Saison besser zusammen einspielen wird.

Es spielten: Altfeld, Backhaus, Ben Fraj, Bockenhagen, Frasheri, Garcia C., Krötz, Nieben, Zorn

Bericht: Patrick Frasheri

27.08.2018

Abschluss der Saisonvorbereitung

Gemeinsames Vorbereitungsturnier der 1. & 2. Herren beim VV Schwerte

Mit einem Mix aus 1. und 2. Herren reiste der TSC zum Vorbereitungsturnier nach Schwerte.

Am Ende der vergangenen Saison beschlossen die 1. und 2. Herren unter der Leitung von Trainer Ole Wirtz, die Karten für die neue Saison neu zu mischen, um für beide Mannschaften einen guten Kader zusammenzustellen. Daraus folgte, dass neben Leistungsträger Fabian Wolf auch Bendix Liman und Christopher Grütering die 2. Mannschaft in Richtung 1. Mannschaft verließen. Gleichzeitig wurde der TSC durch mehrere Neuzugänge verstärkt, über die sich sowohl die 1. als auch die 2. Mannschaft freuen kann. Über den gesamten Sommer haben beiden Mannschaften in der Vorbereitung zusammen trainiert, was nicht nur für eine volle Halle selbst bei Temperaturen über 30 Grad sorgte, sondern auch dafür, dass man sich gegenseitig besser kennen lernen konnte. So war es nur folgerichtig, dass das Vorbereitungsturnier beim VV Schwerte mit einem gemischten Kader aus beiden Mannschaften gespielt wurde.

Den verhinderten Trainer Ole Wirtz ersetzte Fabian Wolf, der viel rotieren ließ und so allen Spielern reichlich Spielzeit schenken konnte. Insbesondere Bendix Liman zeigte, dass seine Nominierung für die 1. Mannschaft goldrichtig war. Bei mehreren eindrucksvollen Mittelangriffen schien Bendix sogar höher als die Antenne zu springen. Die meisten Spieler wurden auf mehreren Positionen eingesetzt, was die Mannschaft insgesamt gut verarbeiten konnte. Im gesamten Turnier mussten nur 2 Sätze abgegeben werden, wobei der 1. abgegebene Satz leider den 2. Gruppenplatz bedeutete, wodurch der TSC nicht mehr um Platz 1 mitspielen durfte.

Nach der Gruppenphase konnte der TSC daher nur noch maximal Platz 4 ergattern, was dann auch ohne große Mühe gelang.

NeinJa

Unsere Website verwendet Cookies um eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste zu ermöglichen. Zur Verbesserung unserer Dienste möchten wir gerne Ihre Nutzung der Website mit Hilfe von Google Analytics auswerten. Sind Sie damit einverstanden? Weitere Infos sowie die Möglichkeit, der Zustimmung zu widersprechen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.