Volleyball Abteilung

Willkommen auf den Internetseiten der Volleyballabteilung des TSC Eintracht Dortmund

Herzlich willkommen bei der Volleyballabteilung des TSC Eintracht Dortmund. 

Die Volleyballabeilung ist mit der 1. Herrenmannschaft in der Verbandsliga des westdeutschen Volleyballverbandes (WVV) vertreten. Der 2. Herrenmannschaft gelang in der Saison 2016/2017 der erstmalige Aufstieg in die Landesliga des WVV! Die 3. Herrenmannschaft konnte auch in der zweiten Saison seit ihrer Gründung erneut aufsteigen und startet nun in der 2. Stadtliga Dortmund. Erstmalig zur Saison 2017/18 startet der TSC Eintracht auch mit einer Damenmannschaft im Ligabetrieb des WVV. Gleichzeitig startet diese Mannschaft in der U20-Oberliga. Die Damenmannschaften im Hobbybereich sind zur aktuellen Saison jeweils aufgestiegen, so dass nun die 1. Damen in der 1. Stadtliga, die 2. Damen in der 2. Stadtliga spielen. Im Jugendbereich starten die männliche U20 und weibliche U18 in der Bezirksliga, die weibliche U14 und U16 in den Stadtligen Dortmunds. Unsere erste Mixedmannschaft konnte die 4. Stadtliga halten, während die zweite Mixedmannschaft in die 4. Stadtliga aufgestiegen ist. In der neuen Saison stehen so zwei spannende vereinsinterne Duelle an.

Trainer gesucht!
Im Jugendbereich werden zur Zeit mehrere Trainer gesucht! Aktuell werden Trainer/innen für die U16 und die U14 gesucht. Die U14 trainiert dienstags und donnerstags jeweils von 14:00 bis 16:30 Uhr. Die U16 trainiert mittwochs von 15:30 bis 17:30 Uhr. Interessierte können sich gerne an Abteilungsleiter Jens Heinemann wenden.

Auf den weiteren Seiten der Volleyballabteilung könnt ihr jeweils mehr über die Trainingszeiten und Kontaktmöglichkeiten der jeweiligen Mannschaften erfahren!

Neuigkeiten der Volleyballabteilung

Aktuelle Spielberichte & Informationen

18.10.2017

2. Herren etablieren sich an der Tabellenspitze

TSC Eintracht Dortmund II - TuS Halden-Herbeck 3:1 (25:21; 25:18; 23:25; 26:24)

Nach dem dritten Spieltag in der Landesliga fanden sich die Aufsteiger des TSC  plötzlich auf dem ersten Tabellenplatz wieder und empfingen am vierten Spieltag den TuS Halden-Herbeck als Favoriten.

Dieser Favoritenrolle wurde der TSC im ersten Satz auch gerecht. MIt variablem Angriff zog der TSC früh auf einen kleinen, aber konstanten Vorsprung davon, der bis Satzende gehalten werden konnte. Insbesondere Außenangreifer Fabian Wolf, der, auch wenn er nicht am Netz stand, mit starken Angriffen aus dem Rückraum punkten konnte, sorgte zuverlässig für erfolgreiche Angriffe. Auch im zweiten Satz dominierten die 2. Herren das Spiel, fingen aber gegen Ende des Satzes unnötigerweise an, vermeidbare Eigenfehler zu begehen. Der bis dahin herausgespielte Vorsprung reichte dennoch für einen klaren Satzgewinn im 2. Satz.

Trotz einiger Wechsel im 3. Satz leistete sich der TSC weiter unnötig viele Eigenfehler, so dass Halden-Herbeck sowohl spielerisch als auch stimmungstechnisch stärker ins Spiel kam und den 3. Satz so knapp für sich entscheiden konnte.

In den 4. Satz startete der TSC mit viel Motivation und guten Vorsätzen - und verschlief den Satzbeginn komplett. Nichts lief in den ersten Minuten dieses Satzes zusammen, so dass sich der TSC schnell mit einem 8:15 Rückstand konfrontiert sah. Bei ungebrochen guter Stimmung brachte Fabian Wolf die 2. Herren mit einer starken Sprungaufschlagserie wieder zurück in den Satz. Zusammen mit Bendix Liman, der jeden retournierten Aufschlag mit wuchtigen Mittelangriffen beantwortete, konnte der TSC wieder bis auf wenige Punkte aufschließen. Mit einer geschlossenen Manschaftsleistung, sowohl auf dem Feld als auch auf der Bank, konnten die 2. Herren dann auch den restlichen Rückstand ausgleichen und den Satz am Ende verdient mit 26:24 zum 3:1 Endstand gewinnen.

Es spielten: Ben Fraj, Wolf, Liman, Garcia Carballo, Niebes, Grund, Altfeld, Backhaus, Sulaiman, Grütering
Trainer: Ole Wirtz

16.10.2017

Trainer gesucht

Trainer für die weibliche U14 Jugend gesucht

Im Jugendbereich wird zur Zeit noch ein Trainer gesucht für die U14-Trainingszeit am Donnerstag von 15:00 Uhr bis 16:30 Uhr. Interessierte können sich gerne an Abteilungsleiter Jens Heinemann wenden.

16.10.2017

1. Herren erkämpfen sich den zweiten Sieg in der Verbandsliga 3

TSC Eintracht Dortmund - SuS Oberaden 3:1 (25:22; 19:25; 25:21; 30:28)

Auch diesmal musste Ole Wirtz, der Trainer des TSC urlaubs- und arbeitsbedingt mit nur einem Auswechselspieler auskommen. Da aber wieder mehr Spieler auf ihrer gelernten Position spielen konnten, blieb das Spiel des TSC insgesamt stabiler als bei den vorherigen Spielen. So konnte dem angriffsstarken Aufsteiger aus Oberaden direkt im ersten Satz durch einen sehr starken Block der Schneid abgekauft werden. Drei Blockpunkte führten zum 3:0 und diesen Drei-Punkte-Vorsprung hielt der TSC bis zum 25:22-Endstand in Satz 1. Vielleicht hätte Libero Christian Hinkamp den Block nicht allzu stark loben sollen, denn ab dem zweiten Satz hatte sich der Gegner auf den Dortmunder Block eingestellt, sodass danach Blockpunkte sehr selten wurden. Auch sonst klappte beim TSC im zweiten Satz nicht viel, sodass Oberaden seinen 4:1-Vorsprung zu Beginn des Satzes sogar noch ausbauen konnte und den Satz verdient mit 25:19 gewann.

Nachdem im dritten Satz der aus dem Urlaub zurückgekehrte etatmäßige Mittelangreifer Simon Austrup eingewechselt wurde, kehrte wieder Stabilität ins Spiel des TSC zurück, sodass dieser Satz mit 25:21 gewonnen werden konnte. Im abschließenden vierten Satz zeigte die Mannschaft des TSC große mentale Stärke, indem sie trotz lange andauerndem 2 Punkte-Rückstands schließlich zum 22:22 ausglich und den Satz nach 34 Minuten und fünf nicht genutzten Satzbällen endlich mit 30:28 gewann.
Nachdem kurz vorher auch die zweite Herren des TSC ihr Landesliga-Heimspiel gewinnen konnte und jetzt Spitzenreiter in der Landesliga 5 ist, konnte gemeinsam gefeiert werden.

Es spielten: Austrup, Borkenhagen, Eicher, Hinkamp, Hoffmann, Lang, Morton, Zorn.

12.10.2017

2. Herren erobern Tabellenführung

SG 68 Freudenberg - TSC Eintracht Dortmund II 1:3 (22:25; 26:24; 20:25; 19:25)

Nächsten Heimspiel der 2. Herren am 14. Oktober um 13 Uhr in Halle Ost!

Im dritten Saisonspiel ging es für die jungen Helden aus Dortmund nach Hagen, um sich dort mit dem bisherigen Klassenprimus der Landesliga aus Freudenberg zu messen. Mit einer nahezu blütenweissen Weste und nur einem verlorenen Satz in der bisherigen Saison, kam die Rolle des Favoriten klar den Gästen aus dem Siegerland zu. Noch dazu fehlten den Eintrachtschen Mannen Mittelblockerlegende Markus Grund und Trainer Ole Wirtz, der es sich zur gleichen Zeit in der italienischen Sonne gut gehen ließ.

Doch das Fehlen dieser beiden Stützen konnte durch den aufopferungsvollen Kampf aller beteiligten TSC-Spieler ausgeglichen werden. Sowohl im Feld als auch auf der Bank der Dortmunder sah man als TSC-Anhänger reichlich Zufriedenstellendes: Im Feld wurde um jeden Ball gefightet und die Schmetterbälle wurden von allen Positionen gnadenlos in der Feldhälfte der Freudenberger versenkt.  Nicht minder war die Performance der bis dato geschonten vier Auswechselspieler auf der Bank zu bewerten. Robin Backhaus zeigte dabei immer wieder angedeutete, aber bis dahin niemals zu einer solchen Vollkommenheit getriebene Motivationsarien, die die innere Spannung im TSC-Team hochhielten. Die Minimierung der eigenen Fehler, das konzentrierte zu Werke gehen über den gesamten Satz und ein selbstbewusstes Auftreten sorgten schliesslich für den hochverdienten Sieg im ersten Satz.

Doch ein solches Zusammentreffen günstiger Umstände kann natürlich nicht ewig währen. Und so kam es, dass die Dortmunder im zweiten Satz deutlich mehr Mühe mit den nun trotzig kämpfenden Freudenberger bekamen. Der folgende Leistungsabfall der TSC im Vergleich zum ersten Satz war nur minimal und dennoch genügte er den Freudenberger diese kleine Schlacht für sich zu entscheiden. Am positivsten, aus Dortmunder Sicht, fiel der immer stärker aufspielende Mittelblocker Bendix Liman auf, der mit seinen eingesprungenen Flatterbällen eine Aufschlagserie von 4 Punkten im Freudenberger Feld unterbringen konnte.

Der kleine Dämpfer sollte jedoch schnell vergessen sein. Durch einen nahezu fehlerfrei spielenden Angriff und eine immer bessere Blockarbeit wurde das Spiel der TSC wieder stabiler. Auch die Annahme, des in der Vorwoche pausierenden Memian Sulaiman, erreichte nun häufiger den Zuspieler Nabil BenFraj auf Höhe der Netzkante, sodass diesem alle Zuspieloptionen offen standen. Der Rest des Spiels ist schnell erzählt. Der dritte Satz war der Satz der das Momentum auf die Seite der Dortmunder zog. Mit einem 25:20 Sieg und breiter Brust zogen die TSCler in den vierten Satz und beendeten diesen mit einer künstlerischen Darbietung des Doppelblockes Niebes/Pischke. Dabei schafften es die beiden während des Matchballs den Ball insgesamt viermal durch ihren Block zurück in die Hälfte der Freudenberger zu bugsieren, eher er beim fünften Versuch in das Feld eben jener plumpste.

Es spielten: R. Backhaus, F. Altfeld, D. Butau, F. Wolf, C. Grütering, W. Pischke, R. Carballo Garcia, S.Niebes, N. Benfraj, M. Sulaiman

09.10.2017

Hochklassiges Spiel gegen Auftsiegsaspiranten Hammer SC

Hammer SC - TSC Eintracht Dortmund 3:1 (22:25; 25:11; 25:20; 25:21)

Und wieder konnte der TSC nur 7 Spieler aufbieten, von denen 2 Zuspieler waren. Aus diesem Grund wurden erstmals 2 Spieler aus der sehr erfolgreichen 2. Mannschaft in die 1. Mannschaft der Eintracht berufen. Fabian Wolf und Wilhelm Pischke sollten als Außenangreifer aushelfen. Fabian Wolf machte seine Sache sehr gut und konnte viele Punkte beitragen. Wilhelm Pischke, der netterweise auch mitfuhr, kam nicht zum Einsatz, weil er somit noch 2mal für die 1. Mannschaft spielberechtigt ist.

Der Hammer SC erwies sich als sehr starker Gegner. Vor vollen Zuschauerrängen konnte der Tsc den 1. Satz dennoch für sich entscheiden. Besonders Andre Hoffmann über die Außenangreiferposition hatte eine fast hundertprozentige Erfolgsquote. Zudem stabilisierte er die gute Abwehr des TSC noch zusätzlich. Leider hatten viele Spieler des TSC eine zu schlechte Aufschlagquote, so daß bei diesen hochklassigen Spiel ein weiterer Satzgewinn nicht möglich war. Dennoch war es wieder eine tolle Mannschaftsleistung unter widrigen Bedingungen.

Es spielten: Wolf, Hoffmann, Zorn, Birkhäuer, Morton, Hinkamp, Gollnow, Borkenhagen