12.12.2017

1. Herren verpassen Überraschungssieg

TVG Holsterhausen - TSC Eintracht Dortmund 3:2 (22:25; 25:21; 20:25; 25:23; 15:7)

Mit 11 Spielern machte sich die Mannschaft des TSC auf um zuerst ein Schneegestöber und dann den Gegner TVG Holsterhausen zu bezwingen. Gegen das Schneegestöber konnte man nach über einer Stunde Anfahrt gewinnen, leider klappte das gegen den Tabellenzweiten aus Essen nach 2 Stunden Spielzeit nicht ganz. Das gesamte Spiel war sehr umkämpft. Den 1. Satz konnte der TSC dank starker Blockaktionen und guter Feldabwehr mit 25:22 für sich entscheiden. Im Folgesatz setzte sich der Tabellenzweite durch. Dennoch ließen die Dortmunder nicht locker gingen mit 2:1 in Führung. Dank der vielen Wechselmöglichkeiten, stellte man die Holsterhausener immer wieder vor große Probleme. Ein 3:1 Sieg des TSC schien schon greifbar, doch Holsterhausen erreichte dank seiner hochgewachsenen Außenangreifer den Tibreak. Leider ließ nun die Gegenwehr des TSC nach. Beide Dortmunder Stellspieler waren angeschlagen und Jörg Borkenhagen konnte das Spiel verletzungsbedingt nur noch von der Bank miterleben. Vor dem Spiel wäre jeder mit einem Punktgewinn in Holsterhausen zufrieden gewesen, doch es war mehr drin. Schade!

Es spielten: Zorn, Morton, Maxeiner, Lang, Hoffmann, Hinkamp, Gollnow, Eicher, Borkenhagen, Birkhäuer, Austrup.

25.11.2017

1. Herren können den Solinger Volleys fast 80 Minuten Paroli bieten

Solingen- TSC 3:0 (25:16, 25:21, 25:22)

Das war eine ganz starke Leistung des TSC gegen den ungeschlagenen Tabellenführer aus Solingen. 

Zwar wurde Satz 1 mit 25:16 recht deutlich verloren, aber danach konnten die Dortmunder gut mithalten gegen einen Solinger Kader, gespickt mit Erstligasspielern und Nationalspielern.

Alleine der Zuspieler Huib den Boer war dreimaliger deutscher Pokalsieger, zweimaliger deutscher Vizemeister. Dazu spielte der slowenische Erstligaspieler Ziga Zupane und zwei iranische Nationalspieler. 

Immer wieder konnte der TSC über den starken Mittelangreifer Austrup und den Außenangreifer Hoffmann punkten. Doch auch alle anderen Spieler zeigten eine super Leistung. Wenn es wie in Satz 2 mit 21.21 knapp wurde, spielte Routinier den Boer fast nur noch auf den Slowenen Ziga Zupane, der nicht zu blocken war. Im 3. Satz schaffte es der TSC sogar einen Rückstand von 9 Punkten aufzuholen.

Beim Stand von 17: 8 sorgte eine Aufschlagserie von Gollnow und einige super Blockaktionen von Daniel Morton für den 16:17 Anschluss. Danach konnte der TSC sogar mit 19:18 in Führung gehen. Beim Stand von 22:22 spielte der Solinger Den Boer wieder jeden Ball auf den bärenstarken Außenangreifer Zupane, der den möglichen Satzgewinn des TSC Eintracht damit vereitelte.

 

Es spielten: Morton, Maxeiner, Lang, Hoffmann, Hinkamp, Gollnow, Borkenhagen, Birkhäuer, Austrup

17.11.2017

1. Herren voll im Soll

TSC Eintracht Dortmund I - Soester TV  3:2 (20:25, 25:22, 27:25, 13:25, 15:12)

Andre Hoffmann im Außenangriff

Vor heimischer Kulisse konnte der TSC Eintracht erstmals mit 10 Spielern fast den kompletten Kader aufbieten. Nur Lukas Maxeiner und Jens Bremhorst fehlten berufs- und verletzungsbedingt. Ole Witz etabliert sich immer mehr als Trainer beider Herrenmannschaften des TSC und ist dabei sehr erfolgreich. In der Landesliga steht die 2. Herrenmannschaft auf Platz 1 und die 1. Mannschaft nun aktuel auf Platz 3 der Verbandsliga.
Leider startet der TSC eher verhalten in die von Anfang an sehr spannende Partie. Viele Fehler im Angriff sorgten für den ersten Satzverlust. In Satz 2 stabilisierte sich die Annahme um Libero Christian Hinkamp und den immer sicheren Andre Hoffmann, der bester Mann auf dem Platz war. Mit seinen überlegten Außenangriffen und den platzierten Angriffen aus dem Rückraum sorgte Kapitän Hoffmann mit dafür, daß die Sätze 2 und 3 verdient an den TSC gingen.

Obwohl der TSC nun richtig im Spiel zu sein schien, folgte ein sehr schwacher 4.Satz, den die Dortmunder fast kamplos an den Soester TV abgaben. Das war ein völlig unnötiger Satzverlust und kostete einen Punkt.

In Satz 5 war der TSC wieder hochkonzentriert, Obwohl die Soester mit 3:0 in Führung lagen, wurden die Block- und Angriffsaktionen des TSC immer stärker, so daß der Tibreak mit einem Aufgabenass von Daniel Morton gewonnen werden konnte.

 

Es spielten: Zorn, Morton, Lang, Hoffmann, Hinkamp, Gollnow, Eicher, Borkenhagen, Birkhäuer, Austrup
Trainer: Ole Wirtz

23.10.2017

1. Herren gewinnen mit unnötigem Punktverlust

MTG Horst - TSC Eintracht Dortmund 2:3 (17:25; 19:25; 25:16; 25:23; 13:15)

Mit 10 Spielern konnte der TSC diesmal zum Auswärtsspiel nach Essen Horst fahren.

Endlich gab es Alternativen auf allen Positionen. Die Dortmunder begannen das Spiel gegen den Tabellenletzten MTG Horst hochkonzentriert, zeigten eine sichere Annahme und besonders Außenangreifer Daniel Morton hatte in den ersten beiden, mit 25: 17 und 25: 19, souverän gewonnenen Sätzen eine hundertprozentige Angriffsquote. Warum sich nach solch klar gewonnen Sätzen eine Unsicherheit beim TSC breit machte, läßt sich schwer erklären. MTG Horst kam jedoch immer besser ins Spiel. Besonders im Block stellten sie den TSC vor große Probleme. Zudem war die Sicherung des nun häufig geblockten eigenen Angriffs zu schwach.  So gewannen die Essener überraschend die beiden Folgesätze und konnten zum 2:2 ausgleichen. Im Tiebreak konnte sich der TSC eine Führung erspielen, die leider nur bis zum 13:13 Ausgleich hielt. In dieser knappen Situation wurde der gerade eingewechselte Mittelangreifer Mirko Zorn, der sonst an diesem Spieltag wenig Spielanteile hatte, zum Matchwinner. Bei eigenem Aufschlag riskierte er Sprungaufschläge, die den MTG Horst vor große Probleme stellten. Den ersten Aufschlag konnten die Essener nur mit Mühe verteidigen, so daß der TSC wieder zum Spielaufbau kam und Mirko Zorn den Punkt mit einem vom gegnerischen Block getouchten Rückraumangriff machte. Da der Schiedsrichter den klaren Touch nicht gesehen hatte, gaben die Essener fairerweise den offensichtlichen Touch zu. Den 2. Sprungaufschlag konnte Zorn direkt zum 15:13 verwandeln. Im Nachhinein hat der TSC einen klaren dritten Punkt verschenkt und sich in der Tabelle um Platz 2 gebracht.

Es spielten: Zorn, Borkenhagen, Maxeiner, Austrup, Hinkamp, Hoffmann, Gollnow, Lang, Eicher, Morton

16.10.2017

1. Herren erkämpfen sich den zweiten Sieg in der Verbandsliga 3

TSC Eintracht Dortmund - SuS Oberaden 3:1 (25:22; 19:25; 25:21; 30:28)

Auch diesmal musste Ole Wirtz, der Trainer des TSC urlaubs- und arbeitsbedingt mit nur einem Auswechselspieler auskommen. Da aber wieder mehr Spieler auf ihrer gelernten Position spielen konnten, blieb das Spiel des TSC insgesamt stabiler als bei den vorherigen Spielen. So konnte dem angriffsstarken Aufsteiger aus Oberaden direkt im ersten Satz durch einen sehr starken Block der Schneid abgekauft werden. Drei Blockpunkte führten zum 3:0 und diesen Drei-Punkte-Vorsprung hielt der TSC bis zum 25:22-Endstand in Satz 1. Vielleicht hätte Libero Christian Hinkamp den Block nicht allzu stark loben sollen, denn ab dem zweiten Satz hatte sich der Gegner auf den Dortmunder Block eingestellt, sodass danach Blockpunkte sehr selten wurden. Auch sonst klappte beim TSC im zweiten Satz nicht viel, sodass Oberaden seinen 4:1-Vorsprung zu Beginn des Satzes sogar noch ausbauen konnte und den Satz verdient mit 25:19 gewann.

Nachdem im dritten Satz der aus dem Urlaub zurückgekehrte etatmäßige Mittelangreifer Simon Austrup eingewechselt wurde, kehrte wieder Stabilität ins Spiel des TSC zurück, sodass dieser Satz mit 25:21 gewonnen werden konnte. Im abschließenden vierten Satz zeigte die Mannschaft des TSC große mentale Stärke, indem sie trotz lange andauerndem 2 Punkte-Rückstands schließlich zum 22:22 ausglich und den Satz nach 34 Minuten und fünf nicht genutzten Satzbällen endlich mit 30:28 gewann.
Nachdem kurz vorher auch die zweite Herren des TSC ihr Landesliga-Heimspiel gewinnen konnte und jetzt Spitzenreiter in der Landesliga 5 ist, konnte gemeinsam gefeiert werden.

Es spielten: Austrup, Borkenhagen, Eicher, Hinkamp, Hoffmann, Lang, Morton, Zorn.