Spielberichte

2. Herren

18.10.2017

2. Herren etablieren sich an der Tabellenspitze

TSC Eintracht Dortmund II - TuS Halden-Herbeck 3:1 (25:21; 25:18; 23:25; 26:24)

Nach dem dritten Spieltag in der Landesliga fanden sich die Aufsteiger des TSC  plötzlich auf dem ersten Tabellenplatz wieder und empfingen am vierten Spieltag den TuS Halden-Herbeck als Favoriten.

Dieser Favoritenrolle wurde der TSC im ersten Satz auch gerecht. MIt variablem Angriff zog der TSC früh auf einen kleinen, aber konstanten Vorsprung davon, der bis Satzende gehalten werden konnte. Insbesondere Außenangreifer Fabian Wolf, der, auch wenn er nicht am Netz stand, mit starken Angriffen aus dem Rückraum punkten konnte, sorgte zuverlässig für erfolgreiche Angriffe. Auch im zweiten Satz dominierten die 2. Herren das Spiel, fingen aber gegen Ende des Satzes unnötigerweise an, vermeidbare Eigenfehler zu begehen. Der bis dahin herausgespielte Vorsprung reichte dennoch für einen klaren Satzgewinn im 2. Satz.

Trotz einiger Wechsel im 3. Satz leistete sich der TSC weiter unnötig viele Eigenfehler, so dass Halden-Herbeck sowohl spielerisch als auch stimmungstechnisch stärker ins Spiel kam und den 3. Satz so knapp für sich entscheiden konnte.

In den 4. Satz startete der TSC mit viel Motivation und guten Vorsätzen - und verschlief den Satzbeginn komplett. Nichts lief in den ersten Minuten dieses Satzes zusammen, so dass sich der TSC schnell mit einem 8:15 Rückstand konfrontiert sah. Bei ungebrochen guter Stimmung brachte Fabian Wolf die 2. Herren mit einer starken Sprungaufschlagserie wieder zurück in den Satz. Zusammen mit Bendix Liman, der jeden retournierten Aufschlag mit wuchtigen Mittelangriffen beantwortete, konnte der TSC wieder bis auf wenige Punkte aufschließen. Mit einer geschlossenen Manschaftsleistung, sowohl auf dem Feld als auch auf der Bank, konnten die 2. Herren dann auch den restlichen Rückstand ausgleichen und den Satz am Ende verdient mit 26:24 zum 3:1 Endstand gewinnen.

Es spielten: Ben Fraj, Wolf, Liman, Garcia Carballo, Niebes, Grund, Altfeld, Backhaus, Sulaiman, Grütering
Trainer: Ole Wirtz

12.10.2017

2. Herren erobern Tabellenführung

SG 68 Freudenberg - TSC Eintracht Dortmund II 1:3 (22:25; 26:24; 20:25; 19:25)

Nächsten Heimspiel der 2. Herren am 14. Oktober um 13 Uhr in Halle Ost!

Im dritten Saisonspiel ging es für die jungen Helden aus Dortmund nach Hagen, um sich dort mit dem bisherigen Klassenprimus der Landesliga aus Freudenberg zu messen. Mit einer nahezu blütenweissen Weste und nur einem verlorenen Satz in der bisherigen Saison, kam die Rolle des Favoriten klar den Gästen aus dem Siegerland zu. Noch dazu fehlten den Eintrachtschen Mannen Mittelblockerlegende Markus Grund und Trainer Ole Wirtz, der es sich zur gleichen Zeit in der italienischen Sonne gut gehen ließ.

Doch das Fehlen dieser beiden Stützen konnte durch den aufopferungsvollen Kampf aller beteiligten TSC-Spieler ausgeglichen werden. Sowohl im Feld als auch auf der Bank der Dortmunder sah man als TSC-Anhänger reichlich Zufriedenstellendes: Im Feld wurde um jeden Ball gefightet und die Schmetterbälle wurden von allen Positionen gnadenlos in der Feldhälfte der Freudenberger versenkt.  Nicht minder war die Performance der bis dato geschonten vier Auswechselspieler auf der Bank zu bewerten. Robin Backhaus zeigte dabei immer wieder angedeutete, aber bis dahin niemals zu einer solchen Vollkommenheit getriebene Motivationsarien, die die innere Spannung im TSC-Team hochhielten. Die Minimierung der eigenen Fehler, das konzentrierte zu Werke gehen über den gesamten Satz und ein selbstbewusstes Auftreten sorgten schliesslich für den hochverdienten Sieg im ersten Satz.

Doch ein solches Zusammentreffen günstiger Umstände kann natürlich nicht ewig währen. Und so kam es, dass die Dortmunder im zweiten Satz deutlich mehr Mühe mit den nun trotzig kämpfenden Freudenberger bekamen. Der folgende Leistungsabfall der TSC im Vergleich zum ersten Satz war nur minimal und dennoch genügte er den Freudenberger diese kleine Schlacht für sich zu entscheiden. Am positivsten, aus Dortmunder Sicht, fiel der immer stärker aufspielende Mittelblocker Bendix Liman auf, der mit seinen eingesprungenen Flatterbällen eine Aufschlagserie von 4 Punkten im Freudenberger Feld unterbringen konnte.

Der kleine Dämpfer sollte jedoch schnell vergessen sein. Durch einen nahezu fehlerfrei spielenden Angriff und eine immer bessere Blockarbeit wurde das Spiel der TSC wieder stabiler. Auch die Annahme, des in der Vorwoche pausierenden Memian Sulaiman, erreichte nun häufiger den Zuspieler Nabil BenFraj auf Höhe der Netzkante, sodass diesem alle Zuspieloptionen offen standen. Der Rest des Spiels ist schnell erzählt. Der dritte Satz war der Satz der das Momentum auf die Seite der Dortmunder zog. Mit einem 25:20 Sieg und breiter Brust zogen die TSCler in den vierten Satz und beendeten diesen mit einer künstlerischen Darbietung des Doppelblockes Niebes/Pischke. Dabei schafften es die beiden während des Matchballs den Ball insgesamt viermal durch ihren Block zurück in die Hälfte der Freudenberger zu bugsieren, eher er beim fünften Versuch in das Feld eben jener plumpste.

Es spielten: R. Backhaus, F. Altfeld, D. Butau, F. Wolf, C. Grütering, W. Pischke, R. Carballo Garcia, S.Niebes, N. Benfraj, M. Sulaiman

08.10.2017

2. Herren gewinnen zweites Saisonspiel

TSC Eintracht Dortmund -  TVE Vogelsang 3:0 (25:21; 25:22; 25:23)

Bendix Liman und Willi Pischke im Block

Am zweiten Spieltag der Landesliga bestritten die TSCler ihr erstes Heimspiel gegen die nur zu siebt angereisten Gäste aus dem Sauerland. Da man gefühlt jedes Spiel der Vorsaison in fremder Halle zugebracht hatte, war es für die Dortmunder ein Segen, auf die fast schon obligatorische einstündige Autofahrt nach Olsberg, Siegen und Co. zu verzichten. Mit einem breiten Kader und einer Rekordzuschauerzahl von neun Besuchern waren die grundlegenden Voraussetzungen für den ersten Saisonsieg geschaffen. Auch die Neuzugänge, die die Hälfte des vergangenen Spieltags auf der Autobahn verbrachten, waren pünktlich und mit Anhang in der Halle.

Von Beginn an zeigten die in grau-orange spielenden Ruhrpötter, dass man den Gegner möglichst schnell besiegen wolle. Das lag in erster Linie an dem materiellen Motivationsschub, der sich Bierkasten nannte und gut ersichtlich vom Geräteraum um die Ecke schielte. Abermals tat sich insbesondere FW4 über außen hervor, gegen den der Block aus Vogelsang nie ein Mittel zu finden im Stande war. Aber auch die Angriffe über die Mittelspieler Florian Allfeld und Markus Grund landeten, bis auf wenige Ausnahmen im gegnerischen Feld. So kam es, dass die TSC direkt mit 5 Punkten davon zog und diesen Vorsprung über den gesamten Satz hielt. Die Punkte der Vogelsänger beruhten meist auf einfachen Fehlern der Dortmunder. Selten war es die eigene Angriffsleistung der Sauerländer, die ihnen zu Punkten verhalfen. Konkret: in der ohne Stammlibero Sulaiman spielenden Annahme der Dortmunder gab es immer wieder Abstimmungsschwierigkeiten, der Block stand selten optimal und zum Unmut des Spielertrainers Ole Wirtz – Erfinder des Wirtzschen Lops und des Kuschel-Rock-Kraftzirkels – wurden mehrere Angaben hergeschenkt. Sei es Drum! 25:21!

Im zweiten Satz änderte sich wenig am Spielverlauf. Doch die Dortmunder passten sich dem schlechten Niveau der Vogelsänger immer häufiger an. Folglich war das Spiel für die Zuschauer eine Zumutung. Sie sahen unter das Netz geschlagene Bälle auf beiden Seiten. Die Hallendecke bekam nun öfter mal einen mit und auch die Angaben trafen selten das gegnerische Feld. Aus diesem Rat-Race gingen die Dortmunder aufgrund der am Ende spielerischen Überlegenheit mit 25:22 als Sieger vom Feld. Etwas mehr Wille und Einsatzbereitschaft hätten den immer wieder ranrückenden Vogelsängern von Anfang an den Wind aus den Segeln genommen.

Der letzte Satz begann so wie der zweite Satz der Dortmund durchweg lief – ausnehmend schlecht. Es bedurfte eines Rückstandes von 8 Punkten bis die Dortmunder beschlossen, dass Spielgerät wieder in angemessenem Maße zu behandeln und das erlernte Volleyballwissen anzuwenden. So gelang es „Den Grauen“ das Ruder grade so rumzureißen und den Satz mit 25:23 für sich zu entscheiden.

Es spielten: Ben Fraj, Butau, Liman, Garcia Carballo, Pischke, Lafrentz, Altfeld, Grütering, Grund, Wolf, Wirtz (Trainer)

Wilhelm Pischke

01.10.2017

2. Herren starten mit knapper Niederlage in die Saison

CVJM Siegen - TSC Eintracht Dortmund II 3:2 (22:25; 26:24; 22:25; 25:16; 15:8)

Unter dem neuen Spielertrainer Ole Wirtz konnten die 2. Herren des TSC eine intensive und gute Saisonvorbereitung genießen und fuhren so voller Zuversicht, aber leider nur mit 9 Spielern, zu ihrem ersten Saisonspiel als Landesligist in das weit entfernte Siegen.

Gegen die Mannschaft aus Siegen entwickelte sich sofort ein knappes Spiel, bei dem der TSC insbesondere auf Grund auffällig vieler Aufschlagfehler der Siegener Mannschaft zunächst die Oberhand behielt und den ersten Satz mit 25:22 für sich verbuchen konnte.
Auch wenn die Aufschlagsfehler der Siegener anhielten, konnte der TSC den starken gegnerischen Diagonalangreifer, der die Feldabwehr des TSC beliebig auseinandernahm, nie unter Kontrolle bekommen. So entwickelte sich ein äußerst knapper 2. Satz, den der TSC schlussendlich mit 24:26 abgeben musste.
Im dritten Satz schafften es die Dortmunder die Eigenfehler stark zu reduzieren und profitierten erneut von den vielen Aufschlaggeschenken des Gastgebers, wodurch auch der 3. Satz mit 25:22 gewonnen werden konnte.

Überflügelt vom ersten gesicherten Punkt in der Landesliga leisteten sich die Dortmunder dann aber einen folgenschweren Konzentrationsfehler und stellten sich zu Satzbeginn falsch auf. Als die Dortmunder dies bemerkten, waren die Positionen jedoch schon festgeschrieben und die 2. Herren mussten den Satz nun in einer äußerst ungewohnten Rotation zu Ende spielen. Die sich daraus ergebene Verwirrung nutzte Siegen konsequent und zog gleich zu Beginn mit einer deutlichen Führung davon. Auch wenn der TSC sich ab der Mitte des Satzes stabiliseren konnte und trotz widriger Aufstellung ins Spiel fand, konnte der Rückstand nicht mehr vollends aufgeholt werden und so ging der 4. Satz folgerichtig mit 25:16 an Siegen.

Im 5. Satz fanden die Dortmunder dann zwar zur richtigen Aufstellung, nicht aber zu ihrem gewohnten Spiel zurück. Dies führte zu einem verdienten Satzgewinn der Siegener Mannschaft und somit zum 3:2 Endstand für die Heimmannschaft aus Siegen.

Es spielten: Nabil Ben Fraj, Florian Altfeld, Robin Backhaus, Rafael Garcia Carballo, Memian Sulaiman, Markus Grund, Wilhelm Pischke, Christopher Grütering, Fabian Wolf, Ole Wirtz (Trainer)

Markus Grund

22.04.2017

Motivierte Truppe sucht Trainer für die Landesliga

Die 2. Herren suchen nach einem Trainer für neue Herausforderungen

Nachdem Aufstieg in die Landesliga haben sich die 2. Herren entschlossen, einen Trainer zu suchen, um sich bestmöglichst auf neue Herausforderungen vorzubereiten. Bislang haben wir immer mit einem Spielertrainer gearbeitet und würden uns freuen, einen "Vollzeitrainer" zu bekommen!

Wir sind eine motivierte Truppe mit guter Trainingsbeteiligung, die Lust auf die neue Saison in der Landesliga hat und offen für neue Konzepte in der Trainingsgestaltung ist.

Bei Interesse meldet euch bitte bei unserem Mannschaftsverantwortlichen Dennis Bischoff!