Volleyball Abteilung

Willkommen auf den Internetseiten der Volleyballabteilung des TSC Eintracht Dortmund

Herzlich willkommen bei der Volleyballabteilung des TSC Eintracht Dortmund. 

Die Volleyballabeilung ist mit der 1. Herrenmannschaft in der Verbandsliga des westdeutschen Volleyballverbandes (WVV) vertreten. Der 2. Herrenmannschaft gelang in der Saison 2016/2017 der erstmalige Aufstieg in die Landesliga des WVV! Die 3. Herrenmannschaft konnte auch in der zweiten Saison seit ihrer Gründung erneut aufsteigen und startet nun in der 2. Stadtliga Dortmund. Erstmalig zur Saison 2017/18 startet der TSC Eintracht auch mit einer Damenmannschaft im Ligabetrieb des WVV. Gleichzeitig startet diese Mannschaft in der U20-Oberliga. Die Damenmannschaften im Hobbybereich sind zur aktuellen Saison jeweils aufgestiegen, so dass nun die 1. Damen in der 1. Stadtliga, die 2. Damen in der 2. Stadtliga spielen. Im Jugendbereich starten die männliche U20 und weibliche U18 in der Bezirksliga, die weibliche U14 und U16 in den Stadtligen Dortmunds. Unsere erste Mixedmannschaft konnte die 4. Stadtliga halten, während die zweite Mixedmannschaft in die 4. Stadtliga aufgestiegen ist. In der neuen Saison stehen so zwei spannende vereinsinterne Duelle an.

Trainer gesucht!
Im Jugendbereich werden zur Zeit mehrere Trainer gesucht! Aktuell werden Trainer/innen für die U16 und die U14 gesucht. Die U14 trainiert dienstags und donnerstags jeweils von 14:00 bis 16:30 Uhr. Die U16 trainiert mittwochs von 15:30 bis 17:30 Uhr. Interessierte können sich gerne an Abteilungsleiter Jens Heinemann wenden.

Auf den weiteren Seiten der Volleyballabteilung könnt ihr jeweils mehr über die Trainingszeiten und Kontaktmöglichkeiten der jeweiligen Mannschaften erfahren!

Neuigkeiten der Volleyballabteilung

Aktuelle Spielberichte & Informationen

26.01.2013

Die Eintracht ist zurück in der Erfolgsspur
TSC Eintracht Dortmund II - TV Hörder IV 3:0 (25:23, 25:19, 25:15)

Nach der Niederlage gegen die TuS Volmetal im Nachholspiel Mitte der Woche waren die Eintrachtler zwei Tage später beim Spiel in Volmetal gegen Hörde gleich wieder um Widergutmachung bemüht. Die beiden Dortmunder Mannschaften, die in der Tabelle an beiden Enden zu finden sind, lieferten sich zu Beginn des ersten Satzes eine ausgeglichene Partie ohne große Highlights. Die kleine Halle in Volmetal mit der niedrigen Deckenhöhe tat zudem ihr übrigens und unterband viele Spielzüge.

Die vierte Mannschaft aus Hörde überzeugte in dieser Phase mit guten und druckvollen Aufschlägen, deren Annahme oftmals an Wand und Decke der Volmetaler Halle landeten. Gegen Ende des Satzes konnten sich die Eintrachtler dann jedoch besser auf den Gegner und die Halle einstellen, die Fehlerquote sank erfreulicherweise, sodass der erste Satz mit 25:23 denkbar knapp an die Eintracht aus Dortmund ging.

Von da an machte sich die körperliche Überlegenheit der Eintrachtler gegen die jungen Spieler aus Hörde bemerkbar, immer wieder konnten direkte Punkte in Angriff und Block erzielt werden. Den zwar jungen, aber talentierten Spieler auf Hörder Seite merkte man im zweiten Satz die Spielfreude an, es ergaben sich viele schöne Ballwechsel. Mit fortschreitender Spielzeit gingen mehr und mehr dieser längeren Ballwechsel an die erfahrene Truppe der Eintracht, die mit einem Minikader von nur sechs Spielern allerdings auch keine Möglichkeit zu Wechseln lieferte. So ging der zweite Satz mit 25:19 am Ende doch deutlich an die Eintracht.

Die Marschroute zu Beginn des dritten Satzes war daraufhin, den Sack so schnell wie möglich zu zumachen, was auch ziemlich schnell gelang. Der Hörder Mannschaft war mit einigen konzentrierten Aufschlägen und Angriffen schnell der Zahn gezogen, die Gegenwehr wurde merklich weniger. Der dritte Satz ging dann umso klarer mit 25:15 an die Eintracht aus Dortmund.

Es spielten: Roland Broll, Markus Grund, Marco Lafrentz, Björn Röper, Thomas Erber, Julian Thielen.

24.01.2013

Schwache Leistung der Dortmunder beflügeln den Gegner aus Hagen
TSC Eintracht Dortmund II - TuS Volmetal 1:3 (23:25, 23:25, 25:17, 20:25)

Den verdienten Sieg gegen den Tabellen Zweiten im Rücken, nahm die Eintracht das Nachholspiel und gleichzeitig das letzte Heimspiel der Saison 2012/2013 gegen die Gäste aus Hagen in Angriff.

Bereits im ersten Satz zeigte sich, dass das Engagement, die Leichtigkeit und der Wille zum Sieg der Dortmunder zwischen Samstag und Donnerstag augenscheinlich abgeflacht waren. Was den Dortmundern nicht gelang, übernahmen die Volmetaler mit viel Kampfgeist und Motivation.

Die ersten beiden Sätze gingen verdient an die Gäste, die selbst sicher geglaubte Angriffe der Dortmunder vom Boden kratzen konnten. Es gelang den Gegnern zwar nie sich komplett davon zu stehlen, doch behielten diese in den jeweiligen Endsequenzen einen kühlen Kopf plus einem Quäntchen Glück und konnten somit die Sätze für sich entscheiden.

Im dritten Satz konnten die Dortmunder jedoch mit einem deutlichem 25:17 zeigen, warum sie an der Spitze der Tabelle stehen. Druckvolle Aufschläge, intelligente Angriffe und die wieder vorhandene Grundordnung brachte die Hoffnung für eine deutliche Wende des Spielverlaufs.

Im vierten Satz konnte man bis kurz vor der Hälfte des Satzes in den Gesichtern der Gastgeber wieder den Siegeswillen erkennen. Zunächst gelang es Dortmund den Gegner mit vier Punkten auf Distanz zu halten. Was dann passierte, konnten die Dortmunder selbst nach der anschließenden Dusche immer noch nicht verstehen. Ohne Vorankündigung kam es zu den gleichen Fehlern wie in den ersten beiden Sätzen, sodass die Volmetaler den vierten Satz und somit das Spiel für sich entscheiden konnten.

So wie der Tabellen Erste am Samstag eine starke Mannschaftsleistung zeigte, lag die Leistung an diesem bitteren Tag bei jedem einzelnen Spieler fernab der 100 %. Insgesamt verschenkte zwei Punkte für die Dortmunder und ein erster Dämpfer für das erklärte Saisonziel; Dem direkten Wiederaufstieg in die Bezirksliga.

Am 02.02.2013 gibt es die Revanche für den TSC Eintracht.

Es spielten: Roland Broll, Julian Thielen, Markus Grund, Thomas Erber, Marco Lafrentz, Björn Röper, Oliver Kappler und Arne Nelson

19.01.2013

Starke Dortmunder gewinnen Spitzenspiel gegen TV Hasperbach
TSC Eintracht Dortmund II - TV Hasperbach 3:0 (26:24, 26:24, 25:23)

Ein Blick auf die Tabelle vor Spielbeginn machte die Bedeutung dieses Spiels schnell deutlich: Beim Spiel des bisherigen Tabellenersten TV Hasperbach gegen den Tabellenzweiten TSC Eintracht Dortmund II ging es um nicht weniger als um eine kleine Vorentscheidung um den direkten Aufstieg in die Bezirksliga. Bei einem Sieg der Dortmunder würde man an Hasperbach wieder vorbeiziehen, die nur aufgrund von zwei mehr absolvierten Spielen in der Tabelle vor den ungeschlagenen Dortmundern stehen.

Aufgrund von Verletzungen, Krankheiten und persönlichen Terminen reiste die Eintracht mit einem Minikader von sieben Spielern nach Hörde, doch die Tatsache schien die Dortmunder an dem heutigen Tag eher zu beflügeln, als zu belasten.

Die Eintracht startete mit risikoreichen Aufschlägen in das Spiel und setzte Hasperbach von Beginn an unter Druck. Dank guter Sprungaufschläge von Markus Grund, die Hasperbach während des gesamten Spiels vor Probleme stellte, konnten sich die Eintrachtler in der Mitte des ersten Satzes einen drei Punkte Vorsprung herausspielen. Die gesamte Dortmunder Mannschaft um den umsichtigen Zuspieler Roland Broll spielte von Beginn an wie aus einem Guss und zauberte zahlreiche attraktive Spielzüge aufs Parkett. Eine druckvolle Phase des TV Hasperbach führte kurz vor Satzende zum Ausgleich, so dass es noch einmal spannend wurde. Unterstützt durch die mitgereisten Fans und die allgemein sehr gute Stimmung auf dem Feld, konnte der erste Satz in der Verlängerung mit 26:24 gewonnen werden.

Beide Mannschaften gingen mit unverändertem Personal in den zweiten Satz, und dieser sollte ähnlich spannend und gutklassig werden wie der erste. Angeführt von der stabilen und fast fehlerlosen Annahme durch Julian Thielen und Marco Lafrentz konnten die Dortmunder Angreifer um den Diagonalangreifer Thomas Erber immer wieder kreativ in Szene gesetzt werden. Da aber auch Hasperbach über Qualitäten in Angriff und Annahme verfügt, ging auch der zweite Satz folgerichtig in die Verlängerung. Entscheidend war auch in diesem Satz die mitreißende Stimmung auf und neben dem Feld. Während der Gegner teilweise mehr mit Meckern und Diskutieren beschäftigt war, puschten sich die Dortmunder zum Satzgewinn von 26:24.

Sichtlich entnervt wechselte TV Hasperbach zu Beginn des dritten Satzes Zuspieler und Außenangreifer. Doch diese Veränderungen konnten den Dortmunder Block und Abwehr nicht irritieren. Nur noch selten konnte der Dortmunder Mittelblock um Björn Röper und Markus Grund überwunden werden. Beide Mittelmänner machten zudem im dritten Satz am Netz Punkt um Punkt und waren von der gegnerischen Verteidigung nie in den Griff zu bekommen.

Aufgrund der besten Saisonleistung in allen Mannschaftsteilen ging dann auch der dritte Satz knapp aber verdient mit 25:23 an die Eintracht. Nach dem Krimi im Hinspiel mit einem Sieg im Tie-Break ging somit auch das zweite Spiel gegen den ärgsten Verfolger aus Hasperbach an die Eintracht aus Dortmund, so dass die Aufstiegshoffnungen weiterhin blühen. Für die Dortmunder heißt es nun, die gezeigte Leistung am kommenden Donnerstag im Nachholspiel gegen TuS Volmetal zu bestätigen.

Es spielten: Roland Broll, Julian Thielen, Markus Grund, Thomas Erber, Marco Lafrentz, Björn Röper, Sebastian von der Ecken.

12.01.2013

Dortmund gewinnt nach hartem Kampf gegen Lüner SV
TSC Eintracht Dortmund II - Lüner SV II 3:1 (25:17; 26:24; 20:25;25:22)

Am achten Spieltag der Bezirksklasse 23 trat der ungeschlagene Tabellenführer TSC Eintracht Dortmund II gegen den vermeintlichen Underdog aus Lünen an. Die Favoritenrolle war vor Spielbeginn nach einem Blick auf die Tabelle klar verteilt, sollte man meinen, trat der Tabellenvorletzte aus Lünen doch mit zahlreichen Jugendspielern an. Doch wie so oft, kam es anders, als man denkt...

Nach einer chaotischen Spielvorbereitung und einer Verschiebung des ursprünglichen Spielbeginns aufgrund einer Doppelbelegung der Halle West in Dortmund begannen die Dortmunder sehr nervös und fahrig. Die ersten zwölf Aufschläge der Dortmunder Eintracht wurden allesamt verschlagen, so dass sich ein Spiel auf mäßigem Niveau ergab. Glücklicherweise fingen sich die Dortmunder zur Mitte des ersten Satzes und die Fehlerquote konnte reduziert werden, so dass der erste Satz auch dank der guten und lautstarken Stimmung auf und neben dem Feld mit 25:17 gewonnen werden konnte.

Wie sich im zweiten Satz herausstellte, hat auch der Lüner SV eine gewisse Anlaufzeit gebraucht. Lünen spielte fortan gut mit, und brachte die Dortmunder mit zahlreichen gelungen Kombinationen in arge Bedrängnis. Es entwickelte sich daher ein spannendes und unterhaltsames Spiel für die Zuschauer, bei dem sich keine der zu diesem Zeitpunkt gleichwertigen Mannschaften absetzen konnte. Folgerichtig ging der zweite Satz in die Verlängerung, in der dann doch die größere Erfahrung den Ausschlag zugunsten der Eintracht aus Dortmund, so dass dieser Satz mit 26:24 gewonnen werden konnte.

Im dritten Satz setzte sich die Entwicklung fort, Lünen machte so gut wie keine Fehler mehr und die Dortmunder fanden immer seltener den Weg zu einem direkten Punktgewinn. Der dritte Satz ging dementsprechend verdientermaßen mit 20:25 nach Lünen, was frenetisch gefeiert wurde. Lünen entdeckte seine Kampfeslust und setzte die Dortmunder mehr und mehr unter Druck. Im vierten Satz entwickelte sich daher ein gutklassiges Spiel mit zahlreichen gelungen Ballwechseln auf beiden Seiten. Die Dortmunder spielten auch dank einer taktischen Umstellung wieder konzentriert und effizient, so dass der vierte Satz mit 25:22 und somit auch das Spiel letztendlich verdient nach Dortmund gingen.

Es spielten: Roland Broll, Marco Lafrentz, Arne Nelson, Björn Röper, Thomas Erber, Thorsten Trapp, Oliver Kappler

16.12.2012

2. Herren verteidigen die Tabellenführung
TuS Volmetal - TSC Eintracht Dortmund II 1:3 (19:25; 24:26: 25:22; 24:26)

Im Spiel gegen den Tabellenvierten aus Volmetal wollten die Spitzenreiter aus Dortmund von Beginn an konzentriert ans Werk gehen, um schnell für klare Verhältnisse zu sorgen. Zu Beginn des ersten Satzes sorgte Markus Grund mit einer Serie von sieben erfolgreichen Aufschlägen für die erhoffte, beruhigende Führung. Obwohl die Dortmunder Mannschaft nicht ganz an die guten Leistungen in den ersten drei Saisonspielen anknüpfen konnte, wurde die Führung bis zum Ende des ersten Satzes nicht mehr aus der Hand gegeben und der Satz letztendlich verdient mit 25:19 gewonnen.

Im zweiten Durchgang konnten sich die Volmetaler besser auf die Dortmunder Aufschläge einstellen, so dass sich ein ausgeglichener Spielverlauf einstellte. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Folgerichtig ging der zweite Satz in die Verlängerung, in dem die Dortmunder das glücklichere Ende für sich hatten und den Satz mit 26:24 für sich entscheiden konnten. Hier machte sich die gute Stimmung auf dem Feld und die lautstarke Unterstützung der Ersatzspieler und den mitgereisten Fans deutlich bemerkbar.

Gestärkt durch die beruhigende 2:0 Satzführung erspielten sich die Dortmunder im dritten Satz eine gute Ausgangsposition und führten komfortabel mit 22:19. Im Gefühl des sicheren Sieges stellten die Dortmunder das Spielen jedoch ein und verloren den Satz sang- und klanglos mit 22:25.

Zu Beginn des vierten Satzes schüttelten sich die Dortmunder kurz, jedoch hatte Volmetal durch den gewonnen dritten Satz Aufwind, sich zudem besser auf den Dortmunder Angriff eingestellt und sammelte am Block Punkt um Punkt. Die Eintrachtler nahmen den Gegner dann wieder ernster und so entwickelte sich ein spannendes und ausgeglichenes Spiel, das folgerichtig erneut in die Verlängerung ging. Hier hatten die Dortmunder jedoch das nötige Quäntchen Glück und gewannen den Satz mit 26:24 und somit auch das Spiel mit 3:1.

Es spielten: Roland Broll, Thorsten Trapp, Markus Grund, Oliver Kappler, Thomas Erber, Julian Thielen, Björn Röper, Marco Lafrentz, Hendrik Koetz.