Willkommen bei der Lacrosseabteilung
des TSC Eintracht Dortmund

Lacrosse gilt als Vorläufer des Eishockeys und als schnellster Mannschaftssport auf zwei Beinen. Es ist ein altes indianisches Spiel, einst groß geworden im Gebiet um die großen Seen im nordamerikanischen Osten.
Auch beim Lacrosse gilt: das Runde muss ins Eckige. Das Spielfeld (55 x 100 Meter) hat etwa Fußballformat. Die Tore (1,83 x 1,83 Meter) sind etwas in das Feld eingerückt, wie beim Eishockey wird auch hinter dem Tor gespielt.

Mit einem Schläger, genannt Crosse oder Stick, in dessen Kopf ein Netz (Pocket) geknüpft ist, passen und fangen die Spieler den etwa 200 Gramm schweren Hartgummiball. Er muss ins gegnerische Tor geworfen werden. Mit dem Schläger kann man den Ball aufheben, tragen und bis zu 80 Meter weit schleudern. Der Stick ist zwischen einem (Angriff und Mittelfeld) und 1,80 Meter (Verteidigung) lang.

Theoretisch kann der Ballführende beliebig lange den Ball im Pocket behalten und damit laufen. Erlaubt sind Bodychecks von vorne und der Seite sowie Schläge auf den ballführenden Schläger – inklusive der Hand des Trägers. Lacrosse ist ein schneller und harter Sport.

 

Ansprechpartner

Wichtig zu wissen:

Ansprechpartner

Trainingszeiten

Neuigkeiten der Lacrosseabteilung

Aktuelle Spielberichte & Informationen

TSC Eintracht präsentiert sich beim DASA-Familientag „Bewegt euch weiter“

Die dunklen Wintermonate laden verstärkt zu häuslichem Ausruhen auf der Couch ein. Die DASA Arbeitswelt Ausstellung setzt dem zahlreiche Bewegungsaktivitäten entgegen. Am Sonntag, 16. Februar, lädt sie zum bunten Familientag unter dem Motto „Bewegt euch weiter!“ ein. Hintergrund ist die aktuelle Sportausstellung „Fertig? Los!“.

Das Programm gestalten zahlreiche Sportvereine der Region. Ob Unterwasserrugby mit dem SV Westfalen, Lacrosse und Parkour mit dem TSC Eintracht oder Tai Chi: Die DASA-Gäste haben reichlich Gelegenheit zum Mitspielen und Mitmachen. Ziel ist es, Groß und Klein mit ein paar neuen Bewegungsideen zu konfrontieren. Denn es muss ja nicht immer nur Joggen, Fußball spielen oder Radfahren sein.

Die Vereine zeigen außerdem im Rahmen von Vorführungen ein paar Finessen ihrer Sportarten und erläutern deren Besonderheiten. Für Kinder gibt es außerdem noch Jonglierbälle und Bewegungswürfel zum Ausprobieren.

Der Familientag findet in der Zeit von 10 bis 18 Uhr statt. Der Standardeintritt kostet 8 EUR, das Familienticket 16 EUR.

Der Beitrag TSC Eintracht präsentiert sich beim DASA-Familientag „Bewegt euch weiter“ erschien zuerst auf TSC Newsroom.

Nora Teepe als Ehrenamtlerin des Monats ausgezeichnet

Seit 2018 engagiert sich der Landessportbund NRW mit seiner Kampagne #sportehrenamt für die Sichtbarkeit, Anerkennung und Förderung des Ehrenamts im Sport. Im Jahr 2020 stehen Mädchen und Frauen im Rampenlicht und diesen Monat besonders Nora Teepe. Unsere Abteilungsleiterin Lacrosse wurde auf der Mitgliederversammlung des LSB NRW als erste Frau in der Kampagne als Ehrenamtlerin des Monats ausgezeichnet.

Mit ihrem Tatendrang ermutigt Nora Teepe die Menschen in ihrem Umfeld. Ob sie von ihren Träumen erzählen, von Ideen oder Problemen – Nora hört zu, motiviert, unterstützt, fördert und fordert. Sie nimmt die Menschen um sie herum so an, wie sie sind. Dabei investiert sie viel Zeit und setzt sich für die Belange ihrer „Wolverines“ ein. Mit großem Erfolg! Über 75 Mitglieder zählt die Abteilung heute, die vor acht Jahren erst gegründet wurde. Ihr Erfolgsrezept? Mit ihrem gewinnenden Lachen und ihrem analytischen Verstand gelingt es ihr, Abläufe zu organisieren, Probleme proaktiv zu lösen und Mitmenschen für ihren Sport zu begeistern. Missstände spricht sie proaktiv an und versucht in kniffligen Situationen neue, kreative Lösungsansätze zu finden. Dabei agiert sie stets freundlich und begegnet ihren Gesprächspartnern „auf Augenhöhe“. Jammern ist nicht ihr Ding!

Engagiert wie sie ist, sucht sie nach neuen Möglichkeiten, „ihre“ Lacrosse-Abteilung voranzubringen, und ist immer offen für neue Ideen, z.B. in der Zusammenarbeit mit anderen Vereinsbereichen oder in der Social-Media-Kommunikation. Den „Wolverines“ folgen auf Facebook und Instagram mittlerweile schon über 2.000 Menschen.

Wenn sie sich einmal nicht für die Abteilung einsetzt, arbeitet sie als Lehrerin am Dortmunder Leibniz Gymnasium, um ihren Lebensunterhalt zu finanzieren.

Leidenschaft wecken

Nora Teepe hat mit viel Willensstärke, begeisterungsfähigen Mitstreiter/innen und Durchhaltevermögen ihren Traum realisiert, die Sportart Lacrosse in Dortmund zu etablieren. Fast im Alleingang hat sie innerhalb von acht Jahren eine Lacrosse-Abteilung aus dem Boden gestampft, die mittlerweile im Erwachsenen- und Jugendbereich auf Top-Niveau, teilweise sogar um die Deutsche Meisterschaft, mitspielt. In einem Großsportverein eine neue Sportart zu etablieren, in dem es bereits eine große Vielfalt an Sportarten gibt, ist somit eine Herausforderung, die sie herausragend gemeistert hat. Gleichzeitig hat sie bei vielen Spieler/innen eine Leidenschaft für eine Sportart geweckt, die in Deutschland bisher relativ unbekannt ist. Dies ist umso beachtlicher, da zumindest in Deutschland mit dem Spielen von Lacrosse sehr weite Fahrtwege verbunden sind. Aus einem Spieltag wird so schnell ein Wochenendausflug!

Durch ihre lebensfrohe und empathische Art ist es ihr ferner gelungen, ein schlagkräftiges Team an ihrer Seite aufzubauen. Wichtige Posten wie Kassenwart, Pressewart und Sportwart sind seit einigen Jahren erfolgreich besetzt und sorgen dafür, dass sich die Abteilungsarbeit in ihrer Struktur immer weiter professionalisieren konnte und auf einer stabilen Basis steht.

Vor dem Hintergrund des beschriebenen herausragenden Engagements hat Nora Teepe die Auszeichnung absolut verdient. Der TSC Eintracht Dortmund gratuliert ihr dazu herzlich!

Der Beitrag Nora Teepe als Ehrenamtlerin des Monats ausgezeichnet erschien zuerst auf TSC Newsroom.

Wolverines im Wunderland – Rückblick der Lacrosse-Damen auf die Hinrunde 2019/20

Juli 2019: Wie Alice im Wunderland fallen die Dortmunder Damen nach der verlorenen Relegation durch den Kaninchenbau und landen völlig unerwartet in der 1. Bundesliga. Dass es ein hartes Stück Arbeit wird, sich dort zu behaupten und gegen die anderen erfahrenen Erstligisten mitzuhalten, ist klar. Das Saisonziel ist aber ebenso klar: Wir sind gekommen, um zu bleiben!

Dezember 2019: Alice hat sich gut in ihrem Wunderland eingelebt: Nach drei Siegen und einem Unentschieden haben sich die Dortmund Wolverines vor der Winterpause mit 10 Punkten den 3. Tabellenplatz gesichert. Wer nun denkt, die plötzliche Größe käme davon, dass die Dortmunderinnen einfach vom Zauberpilz genascht haben, der irrt…

Aber fangen wir vorne mit unserem kleinen Saisonrückblick an: Die Info, dass Göttingen in die Bundesliga Nord wechselt und wir Wolverines daher als Tabellenführer der zweiten Bundesliga in die erste nachrücken, führte zu Reaktionen von recht großer Bandbreite: Zwischen Vorfreude und Schockstarre schwankte die Stimmung, als die Wolverines sich zusammensetzten und überlegten, welche Konsequenzen nun zu ziehen sind. In dem Ergebnis waren sich aber wieder alle einig: Wir wollen als EIN Team in die 1. Liga starten und dort den schönsten Lacrosse zeigen, den Dortmund zu bieten hat. Dafür haben sich alle bereit erklärt, hart zu arbeiten und das Team zu unterstützen, so gut es geht.

Wie gut, dass wir personell mit zwei Hauptgewinnen in die Liga einstiegen: Unser neuer Coach Jesse Cox stand schon während der Relegation am Spielfeldrand und die To-Do-Liste, woran zu arbeiten ist, wurde ziemlich lang. Er packte es an und arbeitete mit uns nicht nur an Schnelligkeit, Stickskills und Übersicht, sondern vor allem vermittelte er uns durch ständige Erklärungen und bei regelmäßiger Videoanalyse mehr und mehr Lacrosse-IQ. Während der erste Hauptgewinn aus dem tiefsten Westen, nämlich Los Angeles, anreise, kam der zweite aus dem Osten: Estere Urbančika spielte bisher in Lettland Lacrosse und lernte mit der lettischen Nationalmannschaft auch schon auf internationalen Wettbewerben allerhöchstes Spielniveau kennen. Beide brachten zusätzlichen Schwung in die ohnehin schon hochmotivierte Mannschaft.

Zu Beginn der Hinrunde fühlten wir uns also insgesamt gut aufgestellt und selbstbewusst, rechneten uns aber trotzdem keine Chancen in den ersten beiden Spielen aus, immerhin standen uns die besten Mannschaften des Westens gegenüber: Das erste Spiel gegen Frankfurt verloren wir deutlich mit 21:4, auch im zweiten Spiel gegen Köln steckten wir mit 18:3 eine deutliche Niederlage ein. Wir zogen das aus den Spielen heraus, was wir brauchten: wir experimentierten mit neuer Spieltaktik und gewöhnten uns an ein ganz anderes Spielniveau als das bisherige.

Als dritter Gegner erwartete uns Mainz auf heimischem Rasen. Hier wollten wir nun endlich zeigen, was wir können und sind mit dem festen Willen angereist, nicht ohne Punkte wieder nach Hause zu fahren. Das Spiel fand auf Augenhöhe statt – wir konnten mithalten, aber Mainz zeigte uns auch deutlich unsere Grenzen auf: Unentschieden (9:9)! Ein erster Punkt ploppte  in der Tabelle auf – und der machte Lust auf mehr. Die Dortmunder Damen ahnten nun, dass sie es den anderen Teams zumindest schwer machen können – wenn da nicht sogar noch mehr drin ist… Klarer Vorteil: Alle ausstehenden Spiele wurden auf heimischem Kunstrasen ausgetragen, das war uns bisher aufgrund der Sanierung des Kunstrasenplatzes verwehrt geblieben. 

Die ersten Gäste kamen aus Münster. Wieder zeigte sich, dass das Niveau auf beiden Seiten ähnlich war, letztendlich zeigten die Dortmunderinnen aber die besseren Nerven und sicherten sich mit einem denkbar knappen 8:7 ihren ersten Sieg – das Hinrundenziel war damit zwar schon erreicht, der Siegeshunger aber noch lange nicht gestillt.

Im zweiten Heimspiel reiste Aachen an. Während wir uns bei der Relegation den Aachenerinnen noch deutlich unterlegen zeigten, führten wir nun vor, was wir seitdem gelernt hatten und feierten nach dem Abpfiff mit 13:8 einen deutlichen Sieg.

Nun stand noch ein letztes Spiel in der Hinrunde an: Düsseldorf fuhr eine starke Mannschaft auf, die ein oder andere Dortmunderin ertappte sich bei dem Gedanken, dass 7 Punkte in der Tabelle ja schon ein echter Erfolg seien und dass wir jetzt nicht übermütig werden sollten…. Stimmt. Das wurden wir auch nicht. Aber in der Umkleidekabine wurde noch einmal an das Team appelliert, einfach alles zu geben – egal, wohin es führt. Das taten wir – und alles führte uns zu einem Ergebnis, das wir schon einmal gefeiert haben: 8:7!!!

Und so verabschieden wir uns nun sehr zufrieden in die Winterpause. Wobei das Wort „Pause“ hier irreführend scheint, denn wir haben nicht vor, uns auf die faule Haut zu legen. Jesses To-Do-Liste ist noch lange nicht abgearbeitet – wir wissen, woran wir weiter zu arbeiten haben. Daher möchten wir die Spielpause bis März dazu nutzen, unser Spielniveau weiter zu einem erstklassigen zu entwickeln.  

Um es mit den Worten des verrückten Hutmachers zu sagen: „Das Unmögliche zu schaffen, gelingt einem nur, wenn man es für möglich befindet.“ Das trifft es ziemlich gut, denn 10 Punkte erschienen uns vor Beginn der Saison tatsächlich unmöglich. Aber vor jedem Spiel haben wir aufs Neue einen realistischen Blick auf das anstehende Match geworfen und dabei für möglich gehalten, dass wir mithalten können, wenn wir wollen und unser Bestes geben. Das ist unser Zauberpilz! 😉

Dieser Text erschien zuerst auf der Seite der Wolverines. Geschrieben von Nora Teepe.

Der Beitrag Wolverines im Wunderland – Rückblick der Lacrosse-Damen auf die Hinrunde 2019/20 erschien zuerst auf TSC Newsroom.

Weitere News und Spieltermine findet ihr im TSC Newsroom


Das ist Lacrosse im TSC Eintracht Dortmund

Folgt uns auch auf unseren Social-Media-Kanälen:

Danke an unsere Unterstützer