Volleyball Abteilung

Willkommen auf den Internetseiten der Volleyballabteilung des TSC Eintracht Dortmund

Herzlich willkommen bei der Volleyballabteilung des TSC Eintracht Dortmund. 

Die Volleyballabeilung ist mit der 1. Herrenmannschaft in der Verbandsliga des westdeutschen Volleyballverbandes (WVV) vertreten. Der 2. Herrenmannschaft gelang in der Saison 2016/2017 der erstmalige Aufstieg in die Landesliga des WVV! Die 3. Herrenmannschaft konnte auch in der zweiten Saison seit ihrer Gründung erneut aufsteigen und startet nun in der 2. Stadtliga Dortmund. Erstmalig zur Saison 2017/18 startet der TSC Eintracht auch mit einer Damenmannschaft im Ligabetrieb des WVV. Gleichzeitig startet diese Mannschaft in der U20-Oberliga. Die Damenmannschaften im Hobbybereich sind zur aktuellen Saison jeweils aufgestiegen, so dass nun die 1. Damen in der 1. Stadtliga, die 2. Damen in der 2. Stadtliga spielen. Im Jugendbereich starten die männliche U20 und weibliche U18 in der Bezirksliga, die weibliche U14 und U16 in den Stadtligen Dortmunds. Unsere erste Mixedmannschaft konnte die 4. Stadtliga halten, während die zweite Mixedmannschaft in die 4. Stadtliga aufgestiegen ist. In der neuen Saison stehen so zwei spannende vereinsinterne Duelle an.

Auf den weiteren Seiten der Volleyballabteilung könnt ihr jeweils mehr über die Trainingszeiten und Kontaktmöglichkeiten der jeweiligen Mannschaften erfahren!

Jugend U14

neue Trainerin für die U14

Lilly Keßling übernimmt das Training der U14 am Dienstag von 15:30 Uhr bis 17:00 Uhr. Bei schönem Wetter findet das Training draußen auf den neuen Beachplätzen des TSC statt.

19.03.2018

Letzter Spieltag sorgt für Klassenerhalt der 1. Herren

TSC Eintracht-TVG Holsterhausen  1:3  (25:20, 16:25, 17:25, 21:25)

Am letzten Spieltag empfing die Mannschaft des TSC gegen den Tabellendritten aus Essen Holsterhausen.
In der Hinrunde hatte man die Holsterhausener fast schlagen können und so fing das Spiel sehr ambitioniert an. Da einige Spieler der 1. Mannschaft fehlten füllten 3 Spieler der 2. Mannschaft das Team auf. Mit Fabain Wolf und Bendix Liman standen 2 Spieler der 2. Mannschaft von Anfang an auf dem Feld.

Beide machten ihre Sache hervorragend. Besonders der talentierte Bendix Liman aus dem eigenen Nachwuchs des TSC spielte sehr erfolgreich auf der Mittelangreiferposition. Mit guter Annahme und einem dadurch sehr flexiblen Angriffsspiel konnte der TSC den ersten Satz gewinnen. Leider stellten sich die Holsterhausener immer besser auf die Spielweise des TSC ein und brachten eine große Sicherheit in ihr Spiel, so daß es leider bei einem gewonnenen Satz blieb. Im 4. Satz wurde es noch einmal spannend aber kleine individuelle Fehler des TSC brachten Holsterhausener auf die Siegerstraße. Trotz der Niederlage bleibt der TSC in der Verbandsliga.

Ab jetzt geht es in die Planung der nächsten Saison, bei der über eine Neuaufstellung beider Mannschaften nachgedacht werden muss.

Es spielten: Liman, Grütering, Wolf, Hinkamp, Gollnow, Borkenhagen, Lang, Morten, Austrup, Zorn

09.03.2018

Trainer gesucht

Die Jugendmannschaften suchen motivierte Trainer

Wir suchen ab sofort und für die nächste Saison engagierte Trainer im Jugendbereich. Du solltest über Erfahrung als Spieler oder Trainer verfügen und Spaß haben im sportlichen Umgang mit Kindern und Jugendlichen. Die Trainingszeiten können hier der Homepage entnommen werden. Die Bezahlung erfolgt auf Honorarbasis. Bei Interesse bitte bei

Jens Heinemann
jensheinemann@online.de

melden.

09.03.2018

Aufstieg in die Bezirksklasse

Die neu gegründeten WVV Damen feiern ersten Aufstieg in erster Saison

Am 07. März haben die WVV-Damen des TSC mit einem 3:1 Auswärtserfolg in Werne den sofortigen Aufstieg in die Bezirksklasse geschafft und damit ihr Saisonziel einen Spieltag vor Schluß erreicht. Am letzten Spieltag geht es nun noch darum die Meisterschaft mit einem Sieg perfekt zu machen.

Jens Heinemann

25.02.2018

1. Herren verlieren gegen Tabellenführer aus Solingen

TSC Eintracht Dortmund - Solingen Volleys II 0:3 (23:25; 17:25; 21:25)

Auf Grund zahlreicher verletzungs- und urlaubsbedingter Ausfälle konnten die 1. Herren des TSC nur drei Spieler an den Start bringen. Gut, dass die 2. Mannschaft der Dortmunder direkt vorher ein Heimspiel bestritten hatte und gerne noch etwas Verbandsligaluft schnuppern wollte. Schlecht jedoch, dass das Spiel der 2. Herren über 5 Sätze und 2 Stunden ging und die klaren Favoriten aus Solingen neben dem Größenvorteil von im Schnitt 20 cm auch einen klaren Fitnessvorteil hatten. Etwas verdutzt schauten die Solinger Volleyballer dann auch, als die 2. Herren ihr Trikot gar nicht erst auszogen, sondern direkt zum 2. Aufwärmen gingen.

Solingen schickte daher auch lediglich den 2. Zuspieler auf das Feld und begann routiniert. Auch wenn in der Startaufstellung des TSC 4 Spieler der 2. Mannschaft standen, hatten die Dortmunder nicht vor, Solingen 3 Punkte zu schenken und begannen hochmotiviert gegen die körperlich klar überlegenden Solinger. Bei bester Stimmung auf Seiten der Dortmunder dauerte es auch eine komplette Rotation, bis Solingen sich den ersten Vorsprung erspielen konnte. Unbeeindruckt vom Punktestand suchten die Dortmunder weiter ihre Chancen und fanden diese in der überraschend schwachen Annahme einzelner Solinger Spieler. So konnte der TSC einen 17:23 Rückstand mit gezielten Float Aufschlägen noch auf 22:23 verkürzen. Immer wenn es knapp wurde, suchte und fand der Solinger Zuspieler jedoch seinen überragenden Diagonalangreifer, der den Ball aus allen Lagen regelmäßig im Dortmunder Feld platzierte. Am Ende mussten die Dortmunder sich mit 23:25 geschlagen geben.

Nach der äußerst knappen Niederlage im 1. Satz folgte eine deutliche Demonstration der Solinger Volleyballer im 2. Satz, die zu einem klaren 17:25 aus Dortmunder Sicht führte.

Trotz der klaren Angelegenheit im 2. Satz ließen sich die Dortmunder nicht beirren und spielten weiter mutig nach vorn. Dank der guten Vorstellung von Zuspieler Christopher Grütering schaffte es Solingen bis zum Satzende nicht, sich einen nennenswerten Vorsprung herauszuspielen. Der TSC kämpfte weiter um jeden Ball, musste sich am Ende aber dem spielerisch klar besseren Tabellenführer aus Solingen geschlagen geben.

Es spielten: Backhaus, Ben Fraj, Grund, Grütering, Hinkamp, Hoffmann, Liman, Morton, Wolf

25.02.2018

Tie-Break im Saisonfinale der 2. Herren

TSC Eintracht Dortmund II - TuS Hattingen 2:3 (17:25; 25:23; 19:25; 26:24; 18:20)

Bereits vor dem letzten Saisonspiel der 2. Herren stand fest, dass die Dortmunder ihre erste Landesligasaison unabhängig vom Ausgang des Spiels auf dem 4. Platz beenden würden. Hattingen brauchte allerdings 3 Punkte, um den 2. Platz und damit die Relegation in die Verbandsliga zu sichern. Der TSC konnte trotz Heimvorteil nur 7 einsatzbereite Spieler an den Start bringen und musste ohne Libero in ungewohnter Konstellation spielen.

Der TSC begann dann auch gleich mit vielen unnötigen Fehlern und wurde von Hattingen im 1. Satz regelrecht vorgeführt. Die Dortmunder konnten weder Stabilität in die Annahme noch Druck im Angriff aufbauen und sahen sich einem fortwährenden Rückstand gegenüber. Nur eine Aufschlagserie gegen Satzende sorgte noch für etwas Ergebniskosmetik und verhinderte ein desolates Endergebnis im 1. Satz.

Zwar war der Wille beim TSC immer zu erkennen, an den vielen unnötigen Fehlern im Spielaufbau der Dortmunder sollte sich aber auch im 2. Satz zunächst nichts ändern. Hattingen zog schnell davon und spielte sich einen großen Vorsprung heraus. Beim Stande von 8:15 aus Dortmunder Sicht sah es schon nach einer schnellen und schmerzhaften Niederlage für den TSC aus. Trainer Ole Wirtz griff zu ungewöhnlichen Maßnahmen und zog den Mittelblock mit in die Annahme, was überraschenderweise zu mehr Stabilität führte. Mit der ersten Sprungaufschlagserie von Fabian Wolf zeigte der TSC dann erstmals, dass man dieses Spiel nicht kampflos aufgeben würde und zog auf bis 3 Punkte Rückstand heran. Dann ging der junge Mittelblocker Florian Altfeld, der bis zu diesem Zeitpunkt keinen einzigen Aufschlag ins gegnerische Feld platzieren konnte, an den Aufschlag und zauberte eine 6 Punkte Aufschlagserie aus dem Hut. Zusammen mit dem immer stärkeren Blockspiel des TSC egalisierten die Dortmunder den Rückstand und gewannen den Satz auf der Zielgeraden noch mit 25:23.

Der Kampfgeist der Dortmunder war endgültig geweckt und das Spiel konnte deutlich an Niveau zulegen. Dennoch leisteten sich die Dortmunder gerade im sonst so verlässlichen Außenangriff unnötig viele Fehler und so schaffte es der TSC den 3. Satz mit 19:25 zu verlieren, obwohl eigentlich nur die Dortmunder spielten. Zu viele der eigentlich schön aufgebauten Angriffe landeten jedoch im Aus oder wurden vom Hattinger Block postwendend zurückgeschickt.

Im 4. Satz konnte der TSC die Eigenfehler endlich reduzieren und so entstand der spannendste Satz der Partie. Auch Robin Backhaus, der auf der für ihn ungewohnten Diagonalposition spielen musste, kam immer besser ins Spiel und so konnte Zuspieler Nabil Ben Fraj den Dortmunder Angriff besser verteilen. Am Ende stand des nach 26 Minuten Satzdauer knapp aber verdient 26:24 für den TSC.

Im Tie-Break gingen die Dortmunder in dieser Saison meist als 2. Sieger nach Hause, dies sollte sich auch im letzten Saisonspiel nicht ändern. 
Der Endstand von 18:20 aus Dortmunder Sicht zeigte jedoch, wie eng es im entscheidenen Satz zuging. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und am Ende konnte Hattingen den Satz etwas glücklich, aber - insbesondere im Hinblick auf den desolaten Start der Dortmunder - verdient für sich entscheiden.

Es spielten: Altfeld, Backhaus, Ben Fraj, Butau, Grund, Grütering, Wolf
Trainer: Ole Wirtz

Neuigkeiten der Volleyballabteilung

Aktuelle Spielberichte & Informationen